Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Françoise Donche: Die Gralshüterin

06.06.2013 | 16:55 |  von Daniel Kalt (Die Presse - Schaufenster)

Françoise Donche, seit 25 Jahren Duft-Directrice bei Givenchy, spricht über ihr olfaktorisches Männerbild.

Françoise Donche: Die Gralshüterin / Bild: (c) Beigestellt 

Woran erkennt man einen echten Gentleman? Die Frage ist kniffelig genug, um bereits die Verfasser einer Unzahl an Traktaten und Benimmratgebern auf den Plan gerufen zu haben. Und sie lässt sich – leider? zum Glück? – auch in der Haute Parfumerie nicht eindeutig beantworten. Das Maison Givenchy nämlich, eines der anerkanntesten Modehäuser in Frankreich (und seit 1988 Teil der LVMH-Gruppe) mit einer langen Tradition auch im Bereich der Parfümerie, legt fast vierzig Jahre nach der Lancierung von „Givenchy Gentleman“ nun mit „Gentlemen Only“ eine gänzlich neue olfaktorische Interpretation seines eleganten Männerbildes vor.

Hippie-Schwaden.
Aus dem klassischen, von Patchouli dominierten „Gentleman“ der Siebziger wird unter der Ägide der „directrice olfactive“ des Hauses, Françoise Donche, ein weiterhin sehr maskuliner, jedoch trocken-holziger und überaus entstaubter Edelmann. „In den Siebzigern hatte Hubert de Givenchy seinen ‚Hippie-Chic‘-Moment. Als er in London Stoffe einkaufte, fielen ihm die Patchoulischwaden der aus Indien heimgekehrten Hippies auf“, erklärt Madame Donche, die ihren Posten seit 25 Jahren innehat und sich als eine Art Tempelwächterin bezeichnet. „2013 kann ich so ein Parfum nicht machen, das wäre viel zu altmodisch. Also haben wir uns für eine sehr holzige, von Zedernholz und Vetiver dominierte Komposition entschieden. Als ganz leichten Verweis auf den Vorgänger gibt es eine Patchoulinote, aber, wie gesagt, sie ist äußerst subtil.“

In der Aktualisierung des olfaktorischen Erbes von Givenchy liege, so Madame Donche, schließlich ihre Hauptaufgabe. Es gelte, die Zeichen der Zeit zu verstehen, sich ihnen anzupassen und doch auch vorauszueilen: „Man muss immer danach trachten, kreativ zu bleiben, anstatt ein Mitläufer zu werden. Inspirationen finde ich im Duftarchiv von Givenchy, aber genauso in den Modekollektionen von Riccardo Tisci.“

(c) Beigestellt Gentleman-like. Der Künstler Jared Buckhiester ist eine Muse von Givenchy-Designer Riccardo Tisci.Gentleman-like. Der Künstler Jared Buckhiester ist eine Muse von Givenchy-Designer Riccardo Tisci. / Bild: (c) Beigestellt 

Ganz so schnelllebig wie das Laufstegtreiben ist die Parfumbranche freilich nicht. Und doch, auch hier wechseln die Geschmäcker. „Natürlich gibt es wechselnde Zyklen, die bestimmte Parfumfamilien favorisieren oder ihnen zum Nachteil gereichen – zu einem Wechsel kommt es im Schnitt alle drei Jahre.“ Die schweren, floralen Düfte der Achtzigerjahre seien ebenso „démodés“ wie die als allzu frisch empfundenen, aquatischen Wasserbomben der Neunziger. Über diese Zyklen setzen sich freilich jene Parfumkonsumenten hinweg, die über lange Jahre, vielleicht sogar zeitlebens, einem einzigen Duft die Treue halten. „Dieses Phänomen, das früher weit verbreitet war, wird aber immer seltener“, unterstreicht Françoise Donche. „Ich schätze, dass nur mehr ein Fünftel der gesamten Klientel dieses Treueverhalten an den Tag legt.“
 
(c) Beigestellt Herrlich. Der neue Givenchy-Duft „Gentleman Only“ und sein Vorgänger, „Gentleman“ (jeweils 50 ml um 58 Euro, exklusiv bei Marionnaud).Herrlich. Der neue Givenchy-Duft „Gentleman Only“ und sein Vorgänger, „Gentleman“ (jeweils 50 ml um 58 Euro, exklusiv bei Marionnaud). / Bild: (c) Beigestellt 
Eindeutige Angelegenheit. Abgelöst wurden offenbar auch die verwischten Geschlechtergrenzen der seit den Neunzigern kursierenden Unisex-Parfums. Das lässt zumindest „Gentlemen Only“ erahnen: „Wir haben alles Zweideutige gemieden – keine Vanille, keine Tonkabohne, keine Gewürznoten, die auch in Damendüften vorkommen.“ Zwar werden sich die ungefähr 15 Prozent der Konsumentinnen, die sich laut Statistik im Schnitt bei Herrendüften bedienen, davon kaum abschrecken lassen („Manche Frauen suchen nach diesem psychologischen Kick, besonders maskulin zu riechen“), unter dem Strich dürfte aber der Name dieser neuen Kreation als durchaus programmatisch verstanden werden.  

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Mit Kälte gegen Fettpölster

    Durch die Kryolipolyse können Körperregionen zielgenau und ohne Nebenwirkungen behandelt werden. Ganz ersetzen kann sie die Absaugung aber nicht.
  • Neue Adresse: Schönheit2go

    Eine zweite Ordination wurde nun in der Lugner City eröffnet.
  • Sonnenschutz: Cremige Bodyguards

    Die neuen Sonnenschutzmittel lassen sich von Schweiß und Sand nicht aufhalten. Und auch Flecken und klebrige Haut sind passé.