Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Riechstoff: Edle Rauchwaren

05.09.2013 | 16:45 |  von Daniel Kalt (Die Presse - Schaufenster)

Zwei Düfte, um die Nebelschwaden des Altweibersommers zu zerstreuen.

Raritätenkabinett. „Blue Encens“ von Comme des Garçons (100 ml, 90 Euro) und „Plum Japonais“ von Tom Ford (50 ml, 180 Euro). / Bild: (c) Beigestellt 

Für die duftaffine Nase gibt es kaum Erholsameres als einen Aufenthalt in Ostasien, wo sich die Menschen ja nur sehr zurückhaltend parfümieren. Ein wenig irreführend ist insofern der Name eines Duftes aus der neuen Dufttetralogie „Atelier d‘Orient“ von Tom Ford. Eines dieser vier Parfums heißt nämlich „Plum Japonais“, und selbst wenn diese Hommage an die Umeboshi-Pflaume einen „Perfumista“ des Abendlandes zu Begeisterungsstürmen hinreißen könnte, könnte sich der durchschnittliche „Japonais“ von so viel Opulenz leicht überrumpelt fühlen.

Aus Japan stammt ja auch die Designerin des Modelabels „Comme des Garçons“; ihre Duftlancierungen gereichen wie jene Tom Fords üblicherweise zur Freude einer Klientel mit Hang zu ungewöhnlicheren Kreationen. Mit dieser Tradition bricht auch ihre „Blue“-Trilogie, Hölzern und Harzen gewidmet, nicht. Die Weihrauch-Komposition „Blue Encens“ gehört wie „Plum Japonais“ zu einer erweiterten Familie fein rauchiger Edelhölzer.

Der Weihrauchnote von „Blue Encens“ entspricht bei „Plum Japonais“ ein sehr subtiler, sozusagen entschärfter Oudh-Akzent. Kombiniert sind diese beiden eher herbstlichen Noten mit warmen Gewürzen, bei „Plum Japonais“ lässt sich naturgemäß auch ein satter, fruchtiger Charakter bemerken. Und auch wenn hier keineswegs der Mode des Fragrance-Layering die Stange gehalten werden soll, ist es in beiden Fällen ein wenig so, als würden ein Orient-Klassiker wie die Originalversion von „Opium“ und eine Weihrauchkomposition wie „2 Man“ von Comme des Garçons miteinander durch die Lande wirbeln, um Nebelschwaden des Altweibersommers zu zerstreuen.


Mehr Kolumnen finden Sie online auf: Schaufenster.DiePresse.com/Riechstoff

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Tiffany-Parfum: Duftender Diamant

      Ein Parfum soll die Persönlichkeit seiner Trägerin unterstreichen, findet ­ Star-Parfumeurin Daniela Andrier, die den neuen Tiffany-Duft geschaffen hat.
    • Test: Susanne Kaufmann Spa im Ritz Carlton Vienna

      Das neue Energy Revival Treatment soll mit Ölen von Susanne Kaufmann und einer speziellen Massagetechnik für mehr Energie sorgen. So war es wirklich.
    • Aromatische Aggregatzustände

      Creme, Puder, Öl. Parfum kommt in neuen Konsistenzen daher und ist dabei auch noch pflegend für die Haut.