Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Riechstoff: Wasser und Benzin

12.02.2015 | 15:41 |  von Daniel Kalt (Die Presse - Schaufenster)

Man muss nicht Henri Bergson lesen, um zu erahnen, dass Erinnerungen oft an Gerüche geknüpft sind.

„Mémoire de Pétrole“ von Frau Tonis Parfum für Volkswagen, kostenfrei über derduft.volkswagen.de / Bild: (c) Beigestellt 

Insofern ist es also eine originelle Idee der Volkswagen-Marketingabteilung, die anstehende Verabschiedung von fossilen Brennstoffen (man feiert noch immer die Markteinführung des e-Golfs vergangenen Sommer) mit einem Duft namens „Mémoire de pétrole“ zu zelebrieren. Beauftragt mit der Geruchsfindung wurde lobenswerterweise die Berliner Duftmanufaktur Frau Tonis Parfums – lokal verankertes Kreativschaffen wird also großgeschrieben. Die „Mémoire“ selbst (es gibt sie in 2-ml-Fläschchen im Internet kostenfrei zu bestellen) ist ein nicht wirklich spürbar benzinöser Duft. Da gibt es andere, die die Auto-Kurve besser gekratzt haben – etwa „Bulgari Black“ mit Gummiabrieb-Assoziationen oder „Nostalgia“ von Santa Maria Novella als Auspuffwolken-Komposition. Die ölige Anmutung von „Mémoire de pétrole“ gemahnt in ihrer Würzigkeit eher an „Tom Ford Noir“, was aber auch nichts Schlechtes ist. Jedenfalls: eine originelle Idee der Volkswagen-Bauer. Originell ist, auf seine erdverbundene Art und Weise, auch das neueste „Eau“ von Cartier. Einen (c) Beigestellt (c) Beigestellt „Vétiver bleu“ verspricht es, und es soll – wenngleich die schmutzig-feuchte Wurzeligkeit von Vetiver zumeist mit Männerdüften assoziiert wird – als Unisex-Duft durchgehen. Das gelingt diesem „Eau de Cartier“ auch, zumindest weitgehend, was wiederum einem sehr frischen, kühlenden Anfangsakkord geschuldet ist. Haus-Parfumeurin Mathilde Laurent stellt hier einmal mehr ihr gutes olfaktorisches Händchen unter Beweis und legt ein Parfum vor, das sehr modern und interessant anmutet und durchaus erinnerungswürdig ist.

Weitere Kolumnen finden Sie auf
Schaufenster.DiePresse.com/riechstoff

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr