Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Aromatische Aggregatzustände

23.11.2017 | 09:32 |  von Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Creme, Puder, Öl. Parfum kommt in neuen Konsistenzen daher und ist dabei auch noch pflegend für die Haut.

Bild: (c) Beigestellt 

Hinter den Ohren, am Hals oder Handgelenk und selbst auf frisch gewaschenen Haaren. Es gibt viele Möglichkeiten, wie und wo man sich täglich einparfümiert. Neuerdings kommen noch einige Varianten dazu, denn Parfums gibt es längst nicht nur in komplett flüssiger Form, sondern auch als Creme, Puder oder Öl. Und dann haben sie auch auf Schläfen, der Stirn oder in den Kniekehlen Platz.

Diese Stellen sind zumindest für Isabelle Masson-Mandonnaud wichtig. Sie hat sich seit zwölf Jahren Cremeparfums verschrieben, seit 2014 unter dem Namen Sabé Masson. Mit ihrem französischen Unternehmen verbindet sie Parfumaroma – zehn Prozent Duft fließen in ihre Cremesticks – mit pflegenden Inhaltsstoffen wie Shea- oder Mangobutter. Auf Alkohol und Parabene wird dabei komplett verzichtet. Statt in einem Flakon aus Glas finden sich die Soft Parfums in bunt illustrierten Verpackungen in Stiftform.

Creme, Puder, Öl: Parfum in neuer Konsistenz

Alle 8 Bilder der Galerie »

Etwas kostbarer geht es bezüglich der Aufmachung beim Cremeparfum „Teint de Neige“ von Lorenzo Villoresi zu, das in einer silbernen Spiegelschatulle daherkommt. Industrial Chic kann man hingegen wohl das Design des Cremeparfums des US-Labels Le Labo nennen. Im eleganten schwarzen Döschen macht sich auch „Eau Rose“ von Diptyque sehr gut in der Handtasche. Auf Reisen oder zur schnellen Auffrischung zwischendurch.

Sinnlich. Von der Aromatherapie inspirieren ließen sich einige Hersteller bei Duft­ölen, die jedoch nicht für das Raumaroma gedacht sind. Mit einem Rollball werden die drei unterschiedlichen „Essence Oils“ von Kiehl’s aufgetragen. Das „Satori ­Perfume Oil“ von Lina Hanson soll mit 100  Prozent natürlichen Inhaltsstoffen den Geist erfrischen. „Marrakech Intense“ von Aesop ist ein klassisches Parfum, das ebenfalls mit Rollerball aufgetragen wird. In Puderform samt Pinsel kommt dafür „Kabuki Perfume Bal d’Afrique" von Byredo daher.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Tiffany-Parfum: Duftender Diamant

      Ein Parfum soll die Persönlichkeit seiner Trägerin unterstreichen, findet ­ Star-Parfumeurin Daniela Andrier, die den neuen Tiffany-Duft geschaffen hat.
    • Test: Susanne Kaufmann Spa im Ritz Carlton Vienna

      Das neue Energy Revival Treatment soll mit Ölen von Susanne Kaufmann und einer speziellen Massagetechnik für mehr Energie sorgen. So war es wirklich.
    • Backstage-Beauty: Kussecht

      Perfektion ist entgegen der landläufigen Meinung in der Lifestylewelt nicht immer gefragt.