Klingender name. Pauline Rochas ist die Enkelin des Couturiers Marcel und seiner Muse Hélène Rochas.  / Bild: (c) Michel Arnaud

Parfums gegen Trump

Unabhängige Parfumexpertinnen in Berlin und Wien: Ihre Haltung zu Präsident Trump eint Pauline Rochas und Stefanie Hanssen.
"Le Jour Se Lève" von Louis Vuitton / Bild: Beigestellt

Riechstoff: Neue Exklusivdüfte von Hermès und Louis Vuitton

Jacques Cavallier Belletrud und Christine Nagel haben neue Luxusparfums kreiert.
Tête-à-Tête. Lazaro Hernandez (l.) und Jack McCollough lancierten ihr Label 2002.  / Bild: (c) Peter Lindbergh

Proenza Schouler: „Wir folgen unseren eigenen Regeln“

Ihr Label Proenza Schouler genießt Kultstatus: ein Gespräch mit Lazaro Hernandez und Jack McCollough über Pariser Couture, kreative Prozesse und die Wüste von Arizona.
Bild: (c) Beigestellt

Chloé: Warme Wüstenbrise

galerieFrischer Wind im Maison Chloé: Natacha Ramsay-Levi ist nun Chefdesignerin, und „Nomade“ heißt das neue Parfum.
Bitte läuten. „Room Service“ von Vilhelm Parfumerie, 100 ml um 210 Euro, exklusiv bei Le Parfum am Petersplatz in Wien.   / Bild: (c) Beigestellt

Riechstoff: Hoch im Norden

Die olfaktorische Weltkarte kann um Schweden erweitert werden.
Bild: (c) Beigestellt

Atelier: Der Bienenflakon von Guerlain

galerieAls besonders edle Hülle für den jeweiligen Lieblingsduft lassen sich von Hand gefertigte Bienenflakons nach Kundenwunsch befüllen.
Fifth Avenue. Das Tiffany-Stammhaus in New York ­verfügt seit Kurzem über ein eigenes Tiffany-Café. / Bild: (c) Beigestellt

Tiffany-Parfum: Duftender Diamant

Ein Parfum soll die Persönlichkeit seiner Trägerin unterstreichen, findet ­ Star-Parfumeurin Daniela Andrier, die den neuen Tiffany-Duft geschaffen hat.
Bild: (c) Beigestellt

Aromatische Aggregatzustände

Creme, Puder, Öl. Parfum kommt in neuen Konsistenzen daher und ist dabei auch noch pflegend für die Haut.
"Le nuage parfumé", die parfümierte Wolke, schwebt in Cartiers "Object sentant non dentifié" vor dem Pariser Palais de Tokyo. / Bild: Cartier/Quyen Mike

Parfüm als Installation: Sinneswandel in der Pariser Duftwolke

Die Maison Cartier probiert Duftkunst für die Öffentlichkeit: In Paris kann man ein Cartier-Parfum jetzt auch begehen. In der "Nuage parfumé" - einer Duftwolke im Glaskubus - vor dem Palais de Tokyo.
Bild: (c) Sandra Ludewig

Geza Schön: „Für die Arbeit mancher Kollegen schäme ich mich“

Ansichten eines Außenseiters: Ein Gespräch mit dem unabhängigen Parfumeur Geza Schön, der seiner Branche den Rücken gekehrt hat.
Bild: (c) Beigestellt

Aesop-Parfum „Hwyl“: Herbst am Handgelenk

Erde, Moos und Whisky: Einen Hauch einsames Schottland kann man jetzt auch tragen.
2 3 4  | weiter »