Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Cellulite: Figurpflege mit Thalgo

25.06.2014 | 15:56 |   (Die Presse - Schaufenster)

Mit Algen und "Aktiv-Sauerstoff" gegen lästige Dellen.

Test: Figurpflege mit Thalgo / Bild: Thalgo 

Etwaige Matratzen-Grübchen des gereiften Körpers loszuwerden, ist nicht einfach. Wer Hilfe sucht, findet Vorschläge aus allen Richtungen: Wickel und Massagen, Bürsten und Pillen, Kälte und Lichttherapie, Ultraschall und Radiofrequenz, Vibration und Body-Wrapping, Strom und Spritzen. Unter die nervenschonende Kategorie "angenehm" fällt das Segment Cremes und Emulsionen.

Auf die sanfte Pflege schlaffer Haut hat sich auch der Kosmetikhersteller Thalgo spezialisiert. Das Unternehmen mit Hauptsitz an der Côte d'Azur setzt seit 1964 auf maritime Aktivstoffe wie Algen und bietet verschiedene Behandlungen an. Das "360 Grad Figurpflegekonzept" durfte das "Schaufenster" in Wien testen. Herzstück der Behandlung ist eine sich erhitzende Packung und zwei kühlende Pflegekonzentrate, die mit einer speziellen Massage in die Haut eingearbeitet werden. Bei der Aktiv-Sauerstoff-Packung sollte man keine Angst vor Wasserstoffperoxid oder weißen Flecken haben, der Ziername beschreibt nur die angestrebte Wirkung. Auf Basis einer Wirkstoffkombination aus der Alge Fucus serratus und der Pflanze Coleus forskohlii hat Thalgo eine Technologie entwickelt, die die Sauerstoffversorgung des Gewebes stimulieren und die übermäßige Ausdehnung der Fettzellen reduzieren soll.

Zu jeder Behandlung bekommt man eine Ampulle "Coach Anti-Capitons" mit Melonenkonzentrat, Vitamin A und Zink zu trinken. Ebenfalls enthalten sind Grüner Tee und Braunalgen-Extrakt, die den Abbau von Fettdepots unterstützen sollen. Nach dem ersten Versuch darf man allerdings keine großen Sprünge erwarten, erste Effekte sollen erst nach vier Behandlungen zu sehen sein. Schwere Fälle sollten laut Hersteller mit acht bis zehn Etappen rechnen. Die Behandlung wird im Wiener Eco Spa in der Einkaufspassage des Vienna Marriott Hotels am Parkring angeboten.

Gute Frage

Warum haben Männer fast nie Cellulite? Bei Frauen verlaufen die Gewebestränge aus Kollagen und Elastin, aus denen Bindegewebe besteht, nahezu parallel. So können sich Fettzellen matratzenartig nach oben ausdehnen. Bei Männern bilden die Kollagenfasern eine Netzstruktur. Es gibt viele mehr oder weniger erfolgreiche Mittel, die Dellen zu bekämpfen. Ohne Bewegung und eine vernünftige Ernährung hilft auf Dauer aber nichts.

(sh.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Mit Kälte gegen Fettpölster

    Durch die Kryolipolyse können Körperregionen zielgenau und ohne Nebenwirkungen behandelt werden. Ganz ersetzen kann sie die Absaugung aber nicht.
  • Neue Adresse: Schönheit2go

    Eine zweite Ordination wurde nun in der Lugner City eröffnet.
  • Sonnenschutz: Cremige Bodyguards

    Die neuen Sonnenschutzmittel lassen sich von Schweiß und Sand nicht aufhalten. Und auch Flecken und klebrige Haut sind passé.