Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Nana testet: Wimpernverlängerung

23.09.2014 | 11:34 |  von Nana Steiner (Die Presse - Schaufenster)

Volle und perfekt geschwungene Wimpern sind seit jeher ein Symbol für Schönheit und Weiblichkeit. Könnte man doch nur morgens schon so aus dem Bett steigen.

 

Für den perfekten Augenaufschlag rund um die Uhr soll eine spezielle Technik der Wimpernverlängerung sorgen. Nämlich eine, bei der in höchster Feinarbeit auf jede einzelne Naturwimper eine künstliche Wimper geklebt wird. Denn das soll nicht nur für einen perfekt gestylten, sondern auch für einen natürlichen Look sorgen.

Darum begebe ich mich, komplett ungeschminkt und sogar uneingecremt (was mir nicht leicht fällt, aber sonst halten die Wimpern nicht) in das Envy Studio im siebten Bezirk zu Yasemin Goekce.

Zuerst präsentiert mir Frau Goekce drei verschiedene Wimpernarten, nämlich die sehr feinen Nerzwimpern (die besonders bei russischen Kundinnen beliebt sein sollen), ebenfalls feine Seidenwimpern und dann noch synthetischen Wimpern mit schönem Schwung und Glanz, die zu einem besonders ausdrucksstarken aber natürlichen Ergebnis führen sollen. Und für die synthetische Variante entscheide ich mich auch.

  

Da das nun geklärt ist, geht es auch schon auf die Kosmetikliege. Zuerst klebt Frau Goekce mit einem Pad den unteren Wimpernkranz ab, damit sie diese Härchen nicht bei der Arbeit stören. Danach beginnt die Expertin die Wimpern am oberen Wimpernkranz zu trennen und mittels eines medizinischen Klebers auf jede einzelne Naturwimper eine künstliche Wimper zu applizieren. (Übrigens hat Frau Goekce diese Methode in den USA erlernt und anschließend nach Wien gebracht und hier auch perfektioniert.)

Nach etwa zwei Stunden (kein Wunder bei etwa 150 bis 250 Härchen am oberen Augenlid) sind wir dann fertig und ich kann es kaum erwarten das Ergebnis zu begutachten. Wow, meine Wimpern sind extrem dicht, glänzend und schwungvoll. An den Anblick muss ich mich erst mal gewöhnen! Und tatsächlich gefallen mir meine Wimpern mit jedem Tag besser und auch mein Freund ist von dem Ergebnis begeistert.

Für ein dauerhaft schönes Resultat muss ich aber noch ein paar Dinge beachten. Nach der Applikation dürfen die Wimpern vierundzwanzig Stunden nicht nass werden, da der Kleber diese Zeit benötigt um vollständig zu trocknen. Ich darf nun generell keine ölhaltigen Abschminkprodukte verwenden, da auch diese den Kleber lösen können. Zweimal pro Woche soll ich ein spezielles Serum auf die Wimpern auftragen, um diese zu versiegeln und die Haltbarkeit zu verlängern. Außerdem ist eine Auffüllung der ausgefallenen Wimpern alle zwei bis vier Wochen erforderlich. Und dann steht dem perfekt gestylten Morgen-Look auch nichts mehr im Weg!

Ich freue mich schon darauf meinen nächsten Test durchzuführen und Sie können hier dann wie immer fast hautnah dabei sein.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

1 Kommentare
Gast: Leonie88
07.10.2015 17:46
0 0

Möchte auch eine Wimpernverlängerung

Schöner Artikel, wollte nämlich auch eine Wimpernverlängerung und werde demnächst im oben genannten Studio mal vorbei schauen. Habe auch noch eine interessante Wbseite zum Thema gefunden: http://frauenbewerten.de" target="_blank">http://frauenbewerten.de

Lesen Sie mehr