Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: Ricotta-Gnocchi

13.11.2013 | 11:27 |  Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Geht schneller als Kartoffelteig, schmeckt besser als Fertigprodukte. Fazit: Nicht schön, aber gut.

Bild: Christina Lechner 

Disclaimer: An die Spitze getriebene Foodfotografie wird man hier ebenso wenig vorfinden wie ausgefeilte Sterne-Küche. Vielmehr sind die Gerichte in Anlehnung an eine Apfelsaft gespritzt Werbung "ganz ehrlich".

Gnotschi, Gnokki oder Gnochi. Noch immer halten sich in Sachen Aussprache so einige Mythen, was die italienischen Nockerl, die richtigerweise in etwa Njoggi ausgesprochen werden, angeht. Aber sprachliche Feinheiten beiseite, schmecken soll es.

Und so viel gleich vorweg: Das tun sie. Somit lösen die Ricotta-Gnocchi das Dilemma, mit dem ich schon zu kämpfen habe, seit ich ellbogentief im selbst gemachten Kartoffelteig steckte. Wer einmal Gnocchi selbst macht, für den schmecken die Supermarkt-Fertigprodukte nach Plastik und sind nur noch in Form eines Auflaufes mit viel Käse zu ertragen.

Rezept: Ricotta-Gnocchi

Alle 9 Bilder der Galerie »

Nun zu den Anweisungen: 1. Zutaten vermischen (genaue Angaben in der Bilderstrecke), 2. Gnocchi kochen, 3. in einer Pfanne mit Sauce nach Wahl erhitzen.

Klingt einfach, ist es auch. Mit ein bisschen Geschick ist eigentlich nur das Formen der Gnocchi verbunden, da der Teig ziemlich nass ist. Hier kann man entweder mit zwei Löffeln Nocken formen oder mit (feuchten!) Händen kleine Knödelchen produzieren.

Fazit: Gnocchiteig aus Ricotta ist eine gute Alternative, wenn es unter der Woche schnell gehen muss. Denn tatsächlich wird der Teig im kochenden Wasser schön fest.  Wer wie ich mit der Löffel-Technik nicht umgehen kann, der hat ein Endprodukt, das wohl am besten mit unförmigen Teigklumpen zu beschreiben ist. Das Auge isst zwar mit, dieses kann ich bei dem Geschmack aber auch gerne einmal zudrücken.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Im Keller: Tokaj trocken

    Ein trockener Weißwein, sehr würzig, sehr füllig.
  • Gault & Millau: Die Verteilung der Hauben

    Der soeben erschienene „Gault & Millau Guide 2018“ hat neun neue Drei-Hauben-Restaurants gekürt – und erstmals auch einen Tiroler Hüttenguide herausgegeben.
  • Können Sie richtig essen?

    Quiz Was ist bei einer Stoffserviette erlaubt? Wer gehört auf den Tisch, wird aber gerne woanders platziert? Und wo darf man sein Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden? Fragen über Fragen.