Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: Gebratener Zander mit Risotto bianco

02.04.2014 | 11:00 |  von Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Leichte mediterrane Küche steht im Frühling auf dem Speiseplan.

Bild: Christina Lechner 

Die ersten warmen Tage des Frühlings läuten auch kulinarisch eine neue Jahreszeit ein. Statt Kartoffelgulasch und Linseneintopf steht jetzt leichte mediterrane Küche auf dem Programm und dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, mehr Fisch in meinen Speiseplan zu integrieren.

Wenn ich an Risotto mit Fisch denke, sehe ich mich auf der Terrasse eines Hafenrestaurants in Italien oder Kroatien mit einem Gläschen Weißwein in der Hand der untergehenden Abendsonne entgegen blicken. Gut, etwas Fantasie braucht man dafür schon, aber auch ohne die lauschige Hafenszene und nur im Büro gegessen kann man sich das schmecken lassen.

Christina Lechner / Bild: Christina Lechner 

Zutaten für 2 Personen:

  • 4 TK-Zanderfilets
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 3-4 Thymianzweige
  • 4 Knoblauchzehen 
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1,5 Becher Risottoreis
  • 1 Glas Weißwein
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 6 Stangen Sellerie
  • 4-6 EL Parmesan
  • Salz/Pfeffer/Chiliflocken/Dill

Zubereitung:

Risottoreis und Sellerie in etwas Öl in einem Topf leicht anbraten, mit Weißwein ablöschen und verkochen lassen. Nach und nach die Gemüsebrühe zugeben, würzen und Reis unter ständigem Rühren einkochen (Näheres zur Risottoproduktion hier). Zum Schluss den Parmesan unterheben.

Die aufgetauten Zanderfilets (am besten über Nacht von der Tiefkühltruhe in den Kühlschrank stellen) waschen, abtrocknen und stark mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen.

Öl in einer Pfanne mit den Thymianzweigen und den Knoblauchzehen erhitzen, die Zanderfilets mit der Hautseite nach unten anbraten. Pro Seite dauert das nicht länger als vier Minuten. Die Pfanne sollte nicht zu heiß sein, Zander sollte sanft gebraten werden, damit er nicht austrocknet und zerfällt. Gleich danach auf dem Risotto anrichten und schmecken lassen.

Wer vorkochen will - das Gericht schmeckt auch noch am nächsten Tag. Lediglich das Risotto sollte man ein wenig Wasser erwärmt werden, damit die Konsistenz wieder schön weich ist.

 

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr