Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: Spargel-Spätzlepfanne

09.04.2014 | 12:46 |  von Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Grün eingefärbte Spätzle und Gemüse sorgen für eine frühlingshafte Version des Pfannen-Klassikers.

Bild: Christina Lechner 

Wo gehobelt wird, da fallen Spähne...äh Spätzle. Zumindest, wenn man eine längst überfällige Reibe gekauft hat, um die Küchenutensilien-Grundausstattung zu komplettieren. Und um nicht mehr nur Käsespätzle auf der Skihütte essen zu können.

Weil diese der angestrebten Bikinifigur im Frühling vielleicht eher wenig zuträglich sind, kommen Tomaten und Spargel in die Pfanne und die Spätzle werden zumindest alibihalber mit Petersilie grün eingefärbt.

Zutaten für 4 Personen:

  • 3 Eier
  • 300 gr. Mehl
  • 1 Bund Petersilie
  • etwas mehr als 1/8 Milch
  • Salz/Pfeffer/Muskat
  • 1 Bund Spargel
  • 10 Cocktailtomaten
  • 8 in Öl eingelegte Trockentomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1/2 Becher Sauerrahm
  • Salz/Pfeffer/Chiliflocken
  • Öl zum Anbraten
  • 10 EL geriebener Käse

Zubereitung:

Petersilie waschen und zupfen, anschließend pürieren und mit den drei Eiern und der Milch vermischen. Mit Salz, Pfeffer und ein wenig geriebener Muskatnuss würzen und das Mehl langsam unterheben. Wenn die Masse zäh vom Kochlöffel fließt, ist die Konsistenz genau richtig.

Die Spätzlereibe über einen Topf mit kochendem Wasser halten und portionsweise den Teig verarbeiten, indem die Reibe vor und zurück bewegt wird. (Es gibt auch andere Methoden Spätzle zu machen - diese hier ist sehr einfach und verspricht schön gleichmäßige lange Spätzle). Die fertige Eierteigware zur Seite stellen.

Spargel währenddessen bissfest kochen und die Tomaten sowie Zwiebel schneiden. In einer Pfanne Zwiebel in etwas Öl erhitzen und den Spargel und die Spätzle kurz anrösten, die Tomaten zugeben und den Sauerrahm einrühren. Im Anschluss den geriebenen Käse unterheben und es sich schmecken lassen.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Gault & Millau: Die Verteilung der Hauben

    Der soeben erschienene „Gault & Millau Guide 2018“ hat neun neue Drei-Hauben-Restaurants gekürt – und erstmals auch einen Tiroler Hüttenguide herausgegeben.
  • Können Sie richtig essen?

    Quiz Was ist bei einer Stoffserviette erlaubt? Wer gehört auf den Tisch, wird aber gerne woanders platziert? Und wo darf man sein Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden? Fragen über Fragen.
  • Lokal-Kolorit: Restaurant Amador

    Für Schaum geboren? Amador neu.