Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: New York Cheesecake

23.07.2014 | 11:27 |   (Die Presse - Schaufenster)

Ein Klassiker: Einfach in der Zubereitung, genial im Geschmack.

 

Süßes Backwerk habe ich seit Dezember des Vorjahres, als ich gezeigt habe, wie man Macarons selbst machen kann, hier nicht mehr vorgestellt. Höchste Zeit also, vor allem, weil nicht nur mein Geburtstag, sondern auch der von Freunden und Bekannten bevorsteht.

Seit ich das Rezept das erste Mal probiert habe war mir klar, dass ich diesen Kuchen noch viele Male backen werde. Der Grund: Er ist einfach in der Zubereitung, schmeckt aber durch die Kombination aus dem salzigen Boden und dem vanillig-frischen Teig genial.

Übrigens: Weil ich es immer wieder höre - Cheesecake ist nicht das englische Wort für Topfentorte. Für Cheesecake verwendet man hauptsächlich Frischkäse. Wer also mit Anglizismen nichts anfangen kann, der soll meinetwegen Käsekuchen dazu sagen.

Zutaten (für eine Springform 24 cm Durchmesser)

  • 200 gr. Haferkekse
  • 50 gr. Zwieback
  • 2 EL Butter und Butter zum Einfetten der Springform
  • 1/2 TL Salz
  • 3 Eier
  • 600 gr. Frischkäse
  • 250 gr. Topfen
  • 125 gr. Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • Optional Früchte für einen Fruchtspiegel

Zubereitung:

Kekse und Zwieback zermahlen. Am einfachsten geht das mit einer Küchenmaschine, ansonsten kann man sich mit einem Nudelholz behelfen. Achtung. Die Kekse sollte man in einen Frischhaltebeutel legen, sonst fliegen die Brösel in alle Richtungen.

Die Brösel mit 2 EL Butter und Salz vermischen und durch die Hände reiben. Die Springform einfetten und die Kuchen- und Zwiebackbrösel darauf verteilen. Mit den Hände oder einem Glas fest andrücken und bei 170 Grad für 10 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Eier und Zucker schaumig aufschlagen, Frischkäse, Topfen und Zucker zugeben und gut durchmixen. Diese Mischung nun auf dem Kuchenboden verteilen.

Bei 170 °C für 40 Minuten backen. Danach sollte man das Backrohr nur durch einen Spalt auskühlen lassen, sonst bekommt der Cheesecake Risse. Es ist völlig normal, dass er in sich zusammensinkt, deshalb sollte man den Rand vorsichtig mit einem Messer von der Springform lösen.  Cheesecake sollte man unbedingt über Nacht im Kühlschrank stehen lassen, erst dann entfaltet er sein volles Aroma.

Wer mag, kann den Kuchen noch mit einem Fruchtspiegel versehen. Dazu Beeren, etwa Himbeeren (im Bild) oder Erdbeeren pürieren und mit einem TL Zucker und 2 TL Stärke aufkochen lassen und über den lauwarmen  Cheesecake laufen lassen.

 

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    3 Kommentare
    orage
    13.10.2014 09:22
    0 0

    Wo gibt's diesen rotkarierten Teller zu kaufen?

    Bitte um Info! Danke :)

    Christina_Lechner
    13.10.2014 13:40
    0 0

    Re: Wo gibt's diesen rotkarierten Teller zu kaufen?

    Es handelt sich leider um ein Werbegeschenk des Sockenherstellers Burlington und ist meines Wissens nach nicht im Handel erhältlich.


    orage
    13.10.2014 15:29
    0 0

    Re: Re: Wo gibt's diesen rotkarierten Teller zu kaufen?

    Oh! Danke für die prompte Reaktion! Ewig schad', daß es das nicht im Handel gibt! Ich liebe so poppige Highlights, geschirrmäßig :)

    Lesen Sie mehr

    • Testessen: Tian am Weißensee

      Wie man eine Marke verwässert. Das Kärntner Tian ist, weil unverändert, ein seelenloser Raum mit Billigmöbelhaus-Flair und vergessenen Weihnachtsglitzerengeln.
    • Das Kameel zieht in die Zukunft

      Peter Friese eröffnet mit der Spiegelbar auch das 400-Jahr-Jubiläum des Schwarzen Kameel. Im Sommer gibt's eine Party. Gefinkelt – für Kinder.
    • Pippa Middletons exquisite Frühstückstipps

      Pippa Middleton, Londoner Socialite und Schwester der britischen Herzogin Kate, gab sich in einem Interview zum Thema Frühstück äußerst realitätsfern. Sie warb dabei für eine Charity, die Frühstück für 30 Cent anbietet, damit alle Kinder vor der Schule etwas im Magen haben.