Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: Herbstlicher Vogerlsalat

24.09.2014 | 13:02 |  von Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Wenn die Eierschwammerl-Ausbeute nicht für ein Gulasch reicht, kommt sie als Topping zum Einsatz.

Bild: Christina Lechner 

Wer einmal einen guten Platz für Pilze und Schwammerl gefunden hat, der behält das Geheimnis für sich. Und wenn er im Wald aufgrund der prall gefüllten Säcke oder Körbe gefragt wird, wo diese zu finden sind, deutet er nur unbestimmt mit einer Hand in Richtung des Waldes und sagt: "Dort oben ". So viel zum Schwammerlsuchen. 

Die besten Pilz-Plätze muss ich mir also selbst erarbeiten. Und das mit durchwachsenem Erfolg, denn während ich im nächsten Jahr zielsicher "dort oben" Parasol und Safranschirmlinge ernten werde, sieht es an der Eierschwammerl-Front eher bescheiden aus.

Deshalb ist es diesmal auch kein Eierschwammerlgulasch, sondern ein herbstlicher Salat mit Schwammerl-Topping geworden.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300 gr. Vogersalat (Endiviensalat ist bestimmt auch sehr gut)
  • 4 Eier
  • 6-8 kleine Kartoffeln
  • 6 Tomaten
  • 2 Brotscheiben
  • Eierschwammerl (so viel man findet)
  • 6 Streifen Schwarzwälder Schinken oder Speck
  • Kernöl, Balsamicreme
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • Öl zum Anbraten

Zubereitung:

Eier ca. 12 Minuten hart, Kartoffeln ca. 20-25 Minuten weich kochen. Vogerlsalat putzen und waschen, Tomaten vierteln. Eierschwammerl gut säubern und mit in Streifen geschnittenen Speck in etwas Öl anbraten. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und zur Seite stellen.

Brotscheiben würfeln und in etwas Öl extra anbraten (Schwammerl verlieren sehr viel Feuchtigkeit, weshalb die Croutons nicht kross werden würden).

Salat anrichten und mit den klein geschnittenen Kartoffeln, geviertelten Eier, Tomaten und Croutons garnieren. Zum Schluss die Eierschwammerl-Schinken-Mischung zugeben und mit Kernöl und Balsamicocreme anrichten. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Gault & Millau: Die Verteilung der Hauben

    Der soeben erschienene „Gault & Millau Guide 2018“ hat neun neue Drei-Hauben-Restaurants gekürt – und erstmals auch einen Tiroler Hüttenguide herausgegeben.
  • Können Sie richtig essen?

    Quiz Was ist bei einer Stoffserviette erlaubt? Wer gehört auf den Tisch, wird aber gerne woanders platziert? Und wo darf man sein Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden? Fragen über Fragen.
  • Lokal-Kolorit: Restaurant Amador

    Für Schaum geboren? Amador neu.