Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Gast-Vorkocherin: Mozart in der Südsee

06.11.2014 | 11:33 |  von Sabine Hottowy (Die Presse - Schaufenster)

Warum keine Wagenladung besoffene Marzipanknödel für die ganze Familie rollen? Ein mathematisches Ausweichmodell.

Marzipan-Topfenknödel / Bild: Sabine Hottowy 

Tortenpanik und eine stressbedingte Rechenschwäche waren an diesem Gastbeitrag schuld. Ursprünglich sollten die acht Packerl Rohmarzipan, die ich am Weg zur Kassa gerade noch zwischen Brust und Kinn einspannen konnte, nämlich für eine Doppeldecker-Geburtstagsüberraschung reichen. Aber dann war die Torte den Ambitionen nicht gewachsen. So sitzt man in der Nacht also müde von der Party vor einer großen Marzipan-Knetkugel in der Küche und denkt über Recycling und Erholung nach. Das Ergebnis: Mozart in der Südsee. Oder anders: Topfenknödel mit Marzpian, Rumzwetschgen, Bitterschokolade und Kokosbrösel. Aufgrund der Marzipanmassen reicht das Rezept für zehn Portionen.

Zutaten:

  • 1000 Gramm Topfen
  • 3 große Eier
  • 70 Gramm Butter
  • 500 Gramm Gries
  • 300 Gramm Marzipan
  • 3 große Rumzwetschgen (falls nicht vorhanden, die Früchte einen Tag vorher in Rum mit 1 bis 2 Gewürznelken einlegen)
  • 3 Rippen Bitterschokolade
  • Brösel
  • Kokosflocken
  • Zucker

Zubereitung:

Für den Teig werden zuerst Topfen, Eier, Hartweizengries, Butter und ein wenig Salz glatt verrührt und in den Kühlschrank gestellt. Während die Knödelmasse eine Stunde ruht, wird die Füllung in Angriff genommen. Am einfachsten drückt man dazu eine walnussgroße Portion des warmen Marzipans in der Handfläche flach und legt ein Rumzwetschgen-Viertel mit einem Stückchen Schokolade in die Mitte. Um diesen Kern rollt man dann den Rest des Marzipans zu einer Kugel. Wenn man zehn süße Bällchen fertig hat, geht sich wahrscheinlich noch ein schneller Kaffee aus und dann ist die Ruhephase des Teigs auch schon um.

Der nächste logische Schritt: jeder Marzipan-Kern braucht seine Topfenhülle. Das Formen der Knödel funktioniert bekanntlich immer einfacher, wenn die Hände feucht sind. In der Zwischenzeit bringt man einen großen Topf Salzwasser zum Kochen, die Knödel sollen viel Platz haben, ihre wahre Größe zu entfalten. Wer mit dem Rollen fertig ist, lässt die fertigen Stücke 20 Minuten im Wasser sieden. Wenn sie durch sind, wandern sie freiwillig nach oben. Zum Schluss wälzt man die Topfenknödel noch in gerösteten Bröseln und schließt die Aktion mit einer großen Portion Kokosflocken ab.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr