Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Lokal-Kolorit: Kofferküche aus dem Thai-Anhänger

26.05.2017 | 13:00 |  von Anna Burghardt (Die Presse - Schaufenster)

Er sitzt zur Rechten seines Reiskochers, seines Eiswürfel-Salatblatt-Kühlers und seiner Mörsermordwaffe.

Bild: (c) Christine Pichler 

Ein Ventilator wäre wohl fein, aber sonst wirkt es kommod in diesem Anhänger, der da vor der Analogkulturzentrale Supersense steht. Matthias Zykan ist der Herr im Haus. Soll heißen: Im Retroanhänger hat nur dieser Mann Platz. Zykan ist mit seinen temporären Gastroprojekten im Volksgarten oder auch im Supersense gewissermaßen ein Wanderkoch. Nach Thailand hat er jedoch lieber das Flugzeug genommen, ist unlängst mit einem „Koffer voller Dinge“ aus Bangkok zurückgekehrt, wie er sagt – um von seinem klitzekleinen Reich aus den Praterstraßengehsteig mit Thai-Küche zu beleben. Nun wechselt Zykans Extra­small Bangkok BBQ Flagshipstandl von der Softopening-Phase in den Normal­betrieb. „Wie ein kleiner Kurzurlaub“, heißt es, wenn irgendwo ein Cocktail mit Kokosmilch serviert wird. Dieses Pop-up kommt der Formulierung schon näher. Der Sitzkoch mit der angewachsenen Sonnenbrille befüllt diesen Sommer nun zuckerlbunte Plastikteller und -schüsseln mit Thai-Köstlichkeiten, die dann im Supersense oder im Schanigarten serviert werden.

Christine Pichler / Bild: Christine Pichler 

+ Bild vergrößern

Die Karte ist so klein wie die räumlichen Möglichkeiten, und umso mehr packt Zykan in das, was auf die Teller in Pink und in die türkisfarbenen Schüsseln kommt. Im Salat aus geraspelter grüner Papaya (8 Euro) verbergen sich karamellige Fischknuspersnacks (die Zykan gleich einem Marktstandler auch solo verkauft), darauf kommen üppig Thaibasilikum, Koriander und Erdnüsse zu liegen. Die Marinade: alles andere als eintönig, ebenso jene des Gurkensalats. Der göttliche Schweinsbauch für den Pork Belly Salad (mit Radieschenhobeln, Minze und Pak Choi, 10 Euro) oder für die Luxusversion einer Instant Soup (8 Euro) wird von Fleischhauer Hödl vorbereitet: gedämpft und in reichlich Heißluft mit einer Krachkruste versehen. Der Reis wird in Bambusdöschen mit roten Nähten gefüllt, die man sofort adoptieren möchte. Tunlichst nicht zu versäumen sind Zykans Saucen: weder die braune zum Schweinsbauch – aus trickreich bearbeiteten selbst importierten Chilis, Knoblauch und Tamarinde – noch jene aus gelben Chilis, die mit Puppenschöpflöffeln zu Tisch kommt. Irrwitzig fruchtig und so mild, dass man sie auflöffelt. Weiters auf der handgezeichneten Karte: BBQ-Chicken-Salad und Thai-Salat vom „Erwachsenen-Steak“ (nur abends). Die Weine kommen von Christian Tschida, dem sie hier den Zusatznamen Knie nieda verpassen. Hut ab. Und Sonnenbrille auf.

Info

Zykans XS Bangkok BBQ Flagshipstandl, Supersense, Praterstraße. 70, 1020 Wien. 01/969 08 32, Mi–Fr: 12–21.

Mehr Kolumnen auf: Schaufenster.DiePresse.com/lokalkolorit

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr