Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Arnold Pucher schließt Gourmetrestaurant

01.02.2013 | 12:00 |   (Die Presse - Schaufenster)

Die Gründe seien laut Pucher wirtschaftlicher Natur. Ein weiterer Verlust für Kärnten: Haubenkoch Stefan Lastin verlässt den Schlossstern.

Heimische Gourmets müssen in Zukunft auf eine Top-Adresse verzichten: Arnold Pucher schließt sein Gourmetrestaurant im Hotel Wulfenia am Nassfeld. "Wir haben geschlossen", bestätigte Pucher gegenüber dem "Falstaff". Die Gründe seien wirtschaftlicher Natur, hieß es weiter. Generell habe man sich eher am italienischen Publikum orientiert, 50 Prozent der Gäste seien aus Italien. "In meinem Restaurant war kein Kärntner Gast", so der Spitzenkoch. Und da die Wirtschaftslage in Italien nicht die beste sei, habe man dies auch in Kärnten zu spüren bekommen.

Lastin verlässt Schlossstern

Auch der zweite Abgang betrifft das Bundesland Kärnten: Stefan Lastin verlässt den Schlossstern. Dem Vernehmen nach war es keine freiwillige Entscheidung des 32-Jährigen, sondern eher eine strategische des neuen Eigentümers, der Falkensteiner-Gruppe. Lastin war 2010 Silvio Nickol als Executive Chef in Velden nachgefolgt.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • CreativeClass Pamhagen: Wermutlich

    Vermutlich der speziellste Wermut des Landes: der Wermutlich. Ein Trio in Weiß, Rosé und Rot, erdacht vom Trio Michael Andert, Hubert Peter und Thomas Juranitsch.
  • Der weit gereiste Senfbaron

    Mitten in Bad Aussee produziert Rainer Haar 23 verschiedene Sorten von Senf. Dabei bereitet ihm der Umgang der Menschen mit Senf bisweilen Bauchweh.
  • Vom Strizzi, der in einem Wiener Keller gebraut wird

    Hobbybrauer Kurt Tojner will Alltagsbiere machen, die auch dem Nachbarn schmecken. Mit dem Rodauner Strizzi, einem fruchtigen, kaum bitteren Wiener Lager, ist das gelungen.