Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Keller: Redmont forever

03.02.2017 | 09:04 |  von Gerhard Hofer (Die Presse - Schaufenster)

Anspruchsvoll und dennoch leicht verständlich.

Bild: (c) Beigestellt 

Ob ich denn völlig deppert sei, wurde ich einst gefragt, als ich 150 Schilling für eine Flasche Rotwein aus Österreich zahlte. Das ist mir kürzlich wieder eingefallen, als ich mich mit Gerhard Markowitsch unterhielt. „Wie lang gibt es denn den Redmont schon?“, fragte ich. „Seit 1997“, antwortete er. Vor genau 20 Jahren erfand der Winzer aus Carnuntum also seinen Evergreen. Zweigelt, Blaufränkisch und Merlot nimmt er für seine Cuvée. „Der Wein ist mittlerweile eine Visitenkarte“, sagt Markowitsch. Und dennoch hat der 2014er mit den ersten Jahrgängen 1997 und 1999 nichts mehr zu tun. Damals wetteiferte man mit den schweren, fetten Weinen aus Australien und Kalifornien. Mittlerweile ist der Redmont auch eleganter und feiner geworden. Weniger Tannine, mehr Frucht. Weil der Trend dorthin geht? „Nein, weil mein Geschmack dorthin geht“, antwortet Markowitsch. Dass er mit Pinot noir nur eine Minderheit anspricht, ist ihm bewusst. Umso mehr braucht es Weine wie den Redmont. Anspruchsvoll und dennoch leicht verständlich. Genau dort beginnt nämlich die hohe Kunst des Weins.

Gerhard Markowitsch, Redmont 2014, kostet 16,20 Euro ab Hof, www.markowitsch.at

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Gault & Millau: Die Verteilung der Hauben

    Der soeben erschienene „Gault & Millau Guide 2018“ hat neun neue Drei-Hauben-Restaurants gekürt – und erstmals auch einen Tiroler Hüttenguide herausgegeben.
  • Können Sie richtig essen?

    Quiz Was ist bei einer Stoffserviette erlaubt? Wer gehört auf den Tisch, wird aber gerne woanders platziert? Und wo darf man sein Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden? Fragen über Fragen.
  • Lokal-Kolorit: Restaurant Amador

    Für Schaum geboren? Amador neu.