Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Keller: Albahra 2015

17.02.2017 | 09:05 |  von Gerhard Hofer (Die Presse - Schaufenster)

Viererkette.

Bild: (c) Beigestellt 

Das kleine Städtchen Almansa im Südosten Spaniens kennen vielleicht ein paar Fußballfans, ist es schließlich die Geburtsstadt des Herrn Santiago Bernabéu, der ein Vierteljahrhundert lang Präsident von Real Madrid war und nach dem das Stadion des Weißen Balletts benannt ist. Aber wenn diese vier Freunde Laura Ramos, José Martinez, Roberto Santana und Alfonso Torrente so weitermachen, wird man die Gegend um Almansa auch des Weines wegen schätzen lernen. Diese Viererkette studierte gemeinsam Önologie, später arbeiteten sie in verschiedenen Weingütern, bis sie 2005 anfingen, unter der Marke Viticultor Envinate spannende Weine zu machen. Weine aus den verschiedensten Regionen Spaniens. Allen ist gemeinsam, dass diese Weine mit minimaler Technik, völlig ohne Dünger und Pflanzenschutz gemacht werden. Unfiltriert kommen sie in die Flasche. So auch der Albahra 2015. Darin stecken ausschließlich Garnacha-Trauben, die meist älter als 30 Jahre sind und auf 800 Metern Seehöhe wachsen. Ein frischer, spannender, absolut gelungener Rotwein zu einem noch spannenderen Preis.

Envinate, Albahra 2015, 9,90 Euro bei Wagners Weinshop; www.wagners-weinshop.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Frankreichs legendärer Spitzenkoch Paul Bocuse ist tot

      Der "Jahrhundertkoch" stirbt im Alter von 91 Jahren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigt ihn als "die Inkarnation der französischen Küche".
    • Testessen: Tian am Weißensee

      Wie man eine Marke verwässert. Das Kärntner Tian ist, weil unverändert, ein seelenloser Raum mit Billigmöbelhaus-Flair und vergessenen Weihnachtsglitzerengeln.
    • Das Kameel zieht in die Zukunft

      Peter Friese eröffnet mit der Spiegelbar auch das 400-Jahr-Jubiläum des Schwarzen Kameel. Im Sommer gibt's eine Party. Gefinkelt – für Kinder.