Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Keller: Il Fauno 2012

31.03.2017 | 15:10 |  von Gerhard Hofer  (Die Presse - Schaufenster)

Juventus.

Bild: (c) Beigestellt 

Qualität statt Sentimentalität, das spielt es schon fast überall. Juventus Turin spielt im Viertelfinale der Champions League, keinen stört, dass nur drei Italiener in der Elf stehen. Ferrari hatte seine größten Erfolge mit einem deutschen Piloten und einem englischen Ingenieur. Beim Wein lieben wir es altvaterisch. Dennoch: Die Tenuta di Arceno spielt auch in der Champions League. Das Weingut in der Nähe von Siena wurde einst vom US-Milliardär Jess Jackson gekauft, wird vom Franzosen Pierre Seillan geführt und im Il Fauno 2012 ist keine einzige italienische Traube drinnen. Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Petit Verdot. Auch in all den anderen Rotweinen finden sich ausschließlich französische Legionäre. Zweifelsohne sind es die besten Bordeaux, die in der Toskana wachsen. Sie sind vor allem aber besser als die meisten Bordeaux, die im Bordeaux abgefüllt werden. Schwer, salzig, dicht. Ein Rotwein wie ein Steak quasi. Ich mag solche Weine. Aber ich mag vor allem Geschichten von Leuten wie Jess Jackson, der es vom Zeitungsausträger zum Milliardär gebracht hat - ganz ohne Sentimentalität.


Tenuta di Arceno, Il Fauno 2012, kostet 26,90 Euro bei www.finewineshop.com

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Frankreichs legendärer Spitzenkoch Paul Bocuse ist tot

      Der "Jahrhundertkoch" stirbt im Alter von 91 Jahren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigt ihn als "die Inkarnation der französischen Küche".
    • Testessen: Tian am Weißensee

      Wie man eine Marke verwässert. Das Kärntner Tian ist, weil unverändert, ein seelenloser Raum mit Billigmöbelhaus-Flair und vergessenen Weihnachtsglitzerengeln.
    • Das Kameel zieht in die Zukunft

      Peter Friese eröffnet mit der Spiegelbar auch das 400-Jahr-Jubiläum des Schwarzen Kameel. Im Sommer gibt's eine Party. Gefinkelt – für Kinder.