Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Keller: Grüner Veltliner Alte Reben 2015

25.08.2017 | 09:35 |  Gerhard Hofer (Die Presse - Schaufenster)

Fellini des Weinviertels.

Bild: (c) Beigestellt 

Friedrich Rieder ist was man für gewöhnlich eine „Type“ nennt. Er ist also ein sehr redseliger und expressiver Mensch. „Ich liebe Fellini“, sagt er. Und genau so sind auch seine Weine. Das Weingut Weinrieder aus Poysdorf im Weinviertel, das steht für das volle Leben. Üppig, reif, sinnlich und niemals uniform. Und einmal im Jahr gibt „Weinrieder“ so richtig Vollgas. „Weinrieder extrem“ lautet das dreitägige Spektakel am Weingut. Zu sagen: „Es ist mittlerweile legendär“, ist etwas untertrieben. „Mir geht es dabei vor allem, meine Eitelkeit zu befriedigen“, sagt der Winzer. Von 2. bis 4. September wird‘s also wieder extrem. Zum Aufwärmen empfehle ich den Grünen Veltliner Alte Reben 2015. Gleich vorweg: Es ist kein Wein für heiße Tage, kein Sommerwein. Rieder empfiehlt ein Burgunderglas und viel Zeit. Und vor allem sollte man dazu gut essen. Weinrieders Weine gelten als hervorragende Speisenbegleiter. Allen voran die Lagenreserve Kugler, ein Weißburgunder mit tollem Reifepotenzial. 80 Prozent seiner Weine gehen übrigens in den Export, erzählt Rieder. Auch ein bisschen extrem. Aber so ist er nun einmal.

Weingut Weinrieder, Grüner Veltliner Alte Reben 2015, 12,90, ab Hof, www.weinrieder.at

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Frankreichs legendärer Spitzenkoch Paul Bocuse ist tot

      Der "Jahrhundertkoch" stirbt im Alter von 91 Jahren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigt ihn als "die Inkarnation der französischen Küche".
    • Testessen: Tian am Weißensee

      Wie man eine Marke verwässert. Das Kärntner Tian ist, weil unverändert, ein seelenloser Raum mit Billigmöbelhaus-Flair und vergessenen Weihnachtsglitzerengeln.
    • Das Kameel zieht in die Zukunft

      Peter Friese eröffnet mit der Spiegelbar auch das 400-Jahr-Jubiläum des Schwarzen Kameel. Im Sommer gibt's eine Party. Gefinkelt – für Kinder.