Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Keller: Scheurebe Beerenauslese 2015

01.09.2017 | 16:11 |  von Gerhard Hofer (Die Presse - Schaufenster)

Süßweinkultur.

Bild: (c) Beigestellt 

Weil wir ja alle wenig Zeit haben: Ich schreibe heute über Süßwein. Somit wären wir jetzt unter uns und ich setze fort: Vor Kurzem habe ich Thomas Gratzer getroffen. Der Marketingleiter das Weinguts Zantho war noch ergriffen über die 95 Punkte für die Scheurebe Beerenauslese 2015 bei den diesjährigen Decanter World Wine Awards. Der Süßwein hat auch gleich die Prämierung „Best in Show“ abgeräumt. Freuen werden sich darüber die Zantho-Kunden vor allem in Skandinavien. Der Süßwein wird fast ausschließlich im Ausland getrunken, erzählt Gratzer. Das mit der Weinkultur haben wir schon ganz gut im Griff. An der Süßweinkultur müssen wir noch arbeiten. Zantho zählt bekanntlich zu den wenigen geglückten Versuchen, aus einer Winzergenossenschaft ein modernes Weingut zu machen. Dass dies in Andau im burgenländischen Seewinkel gelungen ist, ist dem Winzer Josef Umathum zu verdanken. Unter seiner Ägide produzieren etwa 150 Kleinbauern jene Qualität, die für die Topweine verantwortlich ist. Und apropos Minderheitenprogramm: Der Muskat Ottonel von Zantho ist auch nicht schlampig.

Weingut Zantho, Scheurebe Beerenauslese 2015, 10,90 Euro ab Hof, www.zantho.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Frankreichs legendärer Spitzenkoch Paul Bocuse ist tot

      Der "Jahrhundertkoch" stirbt im Alter von 91 Jahren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigt ihn als "die Inkarnation der französischen Küche".
    • Testessen: Tian am Weißensee

      Wie man eine Marke verwässert. Das Kärntner Tian ist, weil unverändert, ein seelenloser Raum mit Billigmöbelhaus-Flair und vergessenen Weihnachtsglitzerengeln.
    • Das Kameel zieht in die Zukunft

      Peter Friese eröffnet mit der Spiegelbar auch das 400-Jahr-Jubiläum des Schwarzen Kameel. Im Sommer gibt's eine Party. Gefinkelt – für Kinder.