Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Keller: „Der Junge 2017“

16.11.2017 | 08:52 |  von Gerhard Hofer (Die Presse - Schaufenster)

Jungwein.

Bild: (c) Beigestellt 

Jetzt ist das mit dem jungen Wein ja so eine Sache. Seit Donnerstag gibt es ­wieder den Beaujolais Nouveau. Meiner Meinung nach ist das ja Kulturbolschewismus auf Französisch. Aber zum 100-Jahr-Jubiläum der Oktoberrevolution, die bekanntlich im November war, passt der Wein wunderbar. Den Beaujolais Nouveau gibt es übrigens seit 1951. Eine typisch französische Erfindung. Eigentlich durfte der neue Wein erst ab 15. Dezember in den Handel kommen, weil aber der Durst oder die Gier größer war, hat man halt eine Ausnahme gemacht. Und die ist mittlerweile die Regel. Aber wer braucht schon einen Beaujolais, wir haben genügend und bessere Alternativen. „Der Junge“ von den Burgundermachern ist so eine. Jedes Jahr machen acht Winzer aus der Thermenregion ihren Primeur. Ein leichter, fruchtiger Rotwein. St. Laurent und Pinot Noir dominieren - es heißt ja nicht umsonst Burgundermacher. Der Wein sollte eher gut temperiert getrunken werden. Jungwein wird ja bekanntlich traditionell zum Martinigansl kredenzt. Muss aber nicht sein. Jungwein passt auch wunderbar zu Jungschwein und zur Wildsau sowieso.

Die Burgundermacher, „Der Junge 2017“, 5,80 Euro ab Hof, www.dieburgundermacher.at

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Frankreichs legendärer Spitzenkoch Paul Bocuse ist tot

      Der "Jahrhundertkoch" stirbt im Alter von 91 Jahren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron würdigt ihn als "die Inkarnation der französischen Küche".
    • Testessen: Tian am Weißensee

      Wie man eine Marke verwässert. Das Kärntner Tian ist, weil unverändert, ein seelenloser Raum mit Billigmöbelhaus-Flair und vergessenen Weihnachtsglitzerengeln.
    • Das Kameel zieht in die Zukunft

      Peter Friese eröffnet mit der Spiegelbar auch das 400-Jahr-Jubiläum des Schwarzen Kameel. Im Sommer gibt's eine Party. Gefinkelt – für Kinder.