Lagerfeld ehrt Coco Chanel mit Stummfilm

03.12.2008 | 15:29 |  Eva Djian (Die Presse - Schaufenster)

Karl Lagerfeld macht jetzt auch Filme. Sein Erstlingswerk: ein glamouröser Stummfilm über die Anfänge von Coco Chanel.

Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Heute Abend ist es soweit. Karl Lagerfeld sitzt nun auch am Regie Stuhl. Nach Arbeiten in so ziemlich allen künstlerischen Disziplinen ist das auch nicht weiter verwunderlich. Im Rahmen von Chanel´s Paris-Moskau Pre-Fall Prêt-á-Porter Kollektion zeigt Monsieur Lagerfeld seinen ersten Stummfilm im Le Ranelagh. „ Die Menschheit ist längst wieder bereit für Stummfilme, wenn man bedenkt wie viele Stunden vor dem Internet verbracht werden“, ist sich Karl Lagerfeld sicher. Er habe Stummfilme auf jeden Fall immer geliebt.

Der 10 Minütige Big Budget Streifen, lässt den Glanz des angehenden 20 Jahrhunderts wieder aufleben, und zeigt die Anfänge von Gabrielle Chanel, die genau zu dieser Zeit als Coco zu einer der berühmtesten Modeschöpferinnen der Welt wurde.

Nach Jahren im Waisenhaus, Näherin in der Provinz und einer nicht ganz erfolgreichen Karriere als Chansonier will sie es in der Mode versuchen. Mit Hilfe von wohlhabenden Geliebten wie Etienne Balsan oder Boy Capel gelingt ihr dieses Vorhaben. So beginnt sie 1910 erfolgreich Hüte zu machen um im Jahr darauf das nach ihr benannte Modehaus in Paris zu gründen. Was danach kommt, dürfte hinlänglich bekannt sein. Der zweite Teil des Filmes ist um 1923 angesiedelt, als Chanel bereits eine anerkannte und etablierte Designerin ist. Stets charmant mit der Gabe ausgestattet besonders vermögende Männer um den Finger zu wickeln.

„Es ist ein lustiger Film geworden- sehr unprätentiös“, findet Regisseur Lagerfeld. Gecastet musste nicht lange werden, da Lagerfeld gleich seine gesamte Entourage für den Stummfilm verpflichtete. So spielt neben seinem Lieblingsmännermodel Brad Koenig auch sein Privatsekretär Sébastien Jondeau mit. Coco wird durch Model Edita Vilkeviciute dargestellt. Jede Szene befand sich bereits im Kopf von Lagerfeld, so brauchte man nur zwei Tage um den Film im Kasten zu haben.

Der Film: eine kleine Besonderheit, in einem Jahr, indem mehrere Leute die Idee hatten einen Film über Coco Chanel zu machen.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Pitti Uomo: Ein Bild vom Mann

      Die Modemesse Pitti Uomo in Florenz zelebriert zu Beginn des Jahres Facetten der Männlichkeit mit zahlreichen Schattierungen. Ein Nachbericht.
    • In wenigen Worten: Questionnaire mit Juergen Teller

      Anlässlich einer Ausstellungseröffnung in der Galerie König hat Starfotograf Juergen Teller Wien besucht und bei einem Fragebogen nach Proust'schen Vorbild vorgesprochen.
    • Nach H&M-Skandal: Familie muss umziehen

      Nach dem Rassismus-Shitstorm gegen H&M und weltweiten Protesten muss die Familie des Kindermodels nun ihr zu Hause verlassen. Auslöser war ein umstrittenes Werbesujet des Moderiesen.