Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

CreativeClass Wien: Johanna Adlaoui Mayerl

01.06.2016 | 18:14 |   (Die Presse - Schaufenster)

Auch Wien liegt also am Meer: Das Label "Der fesche Ferdl" hat sich auf Matrosenanzüge für Kinder spezialisiert und blickt auf fünf erfolgreiche Jahre zurück.

Bild: Citronenrot 

Auf ein Gedicht von Ingeborg Bachmann geht das Wort zurück, dass Böhmen am Meer liege. Daran erinnert man sich vielleicht kurz, und denkt sich, auch Wien liegt also am Meer?, wenn der Erfolg von Johanna Adlaoui Mayerls feiner Nischenmodemarke als Kriterium herangezogen wird.

Mit ihrem Label "Der fesche Ferdl" hat sich Adlaoui-Mayerl nämlich auf gut verarbeitete, feine Matrosenanzüge und -kleider für Kinder spezialisiert. Zuletzt war das fünfjährige Firmenjubiläum zu feiern, Zeit für einen Blick zurück und, angesichts ihrer Kundenkreise, auch in die Ferne.

Wer ist Ferdl? Und warum ist er fesch?

Der Fesche Ferdl ist der Wiener Matrosenanzug und hat echte Starqualitäten. 2011 habe ich einen sommerlichen Matrosenanzug entwickelt; das Modell war sehr fesch und hat sich von Anfang an gut verkauft - vor allem durch einen charmanten Online-Auftritt und Empfehlungen. Von Ferdl-Fans kamen immer wieder individuelle Anfragen, und so entstand in den letzten Jahren eine kleine Kollektion für die ganze Familie.

Warum Matrosenanzüge aus Wien?

Anfangs wollte ich mich mit dem Zusatz "aus Wien" von den Hamburger Matrosenlabels abgrenzen. Mittlerweile beklagen sich viele meiner norddeutschen Käufer, dass sie in der Urheimat des Matrosenanzugs keine qualitativ guten Kinder-Matrosenmodelle mehr bekommen. Außerdem (das hören manche Image-Berater der Stadt vielleicht nicht so gern) wird Wien im Ausland für seinen bürgerlichen Charme geschätzt. Da passen Ferdl und die Stadt Wien bestens zusammen.

E Stöckl / Bild: E Stöckl 

Wer kauft Ihre Kollektionen?

Die meisten Käufer sitzen in Deutschland und Nordeuropa, eigenttlich verkaufen sich die Anzüge in die ganze Welt. Nur ein kleiner Teil meiner Modelle wird in Österreich verkauft - schade eigentlich.

Kooperieren Sie auch mit den Sängerknaben?

Die Sängerknaben tragen den Matrosenanzug als Arbeitsuniform - das ist eine völlig andere Anforderung. Aber ich finde, man könnte das Design ihrer Uniform durchaus ein wenig aus den Zwanzigerjahren herausholen. Immerhin: Demnächst werde ich als Sponsor für die Sängerknaben aktiv, und das Ferdl-Logo wird auf ihrem Bus mitfahren.

 Johanna Adlaoui MayerlJohanna Adlaoui Mayerl 

Wie soll das Ferdl-Sortiment in nochmals fünf Jahren aussehen?

"Der fesche Ferdl" ist schon jetzt, nach nur fünf Jahren, sehr gut entwickelt. Genial wäre es, wenn der Ferdl in fünf Jahren die Gültigkeit eines zeitlosen Klassikers hätte, wie eine Levi's 501 oder ein Burberry-Trenchcoat.

 

(dk)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr