Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Editor's Blog: Eine Manege für den Modezirkus

09.09.2015 | 11:46 |  Daniel Kalt (Die Presse - Schaufenster)

Das Designerduo Wendy & Jim schuf für die Soirée der Austrian Fashion Awards eine stimmige Abfolge von Tableaux Vivants - mit Hashtagkompatibilität.

 

Zum zweiten Mal in Folge gab die Austrian Fashion Association, geleitet von Camille Boyer und Marlene Agreiter, für das Erstellen eines Präsentationskonzepts bei den Austrian Fashion Awards einem externen Kreativdirektor die "Carte blanche". In dieser Vorgangsweise, so Boyer vorab zum "Schaufenster", drücke sich der "Respekt für die Arbeit des Partners" aus. Naturgemäß besteht bei einer so frei angelegten Zusammenarbeit immer ein Restrisiko, dass über das Ziel hinausgeschossen (oder diesseits der Ziellinie Halt gemacht) wird.

Für die Soirée, die am 8. September im Wiener Semperdepot veranstaltet wurde, ging die Carte-Blanche-Methode in der Kooperation mit dem Designerduo Wendy & Jim jedoch voll auf. Helga Ruthner und Hermann Fankhauser, sozusagen zwei Veteranen der sich um die Jahrtausendwende formierenden, neuen Wiener Modeavantgarde, erstellten eine clevere Abfolge installativer Tableaux vivants. Gezeigt wurden neben den Kollektionen der für die Modepreise nominierten Designer auch jene von Labels, die zuletzt von der Austrian Fashion Association gefördert worden waren.

 @diepresseschaufenster auf Instagram @diepresseschaufenster auf Instagram

Der Arbeitstitel "Another Fashion Show", den Ruthner und Fankhauser gewählt hatten, ließ vieles offen. Ihre Auseinandersetzung mit Begrifflichkeiten, die von Kommentatoren und Außenstehenden dem Modebetrieb oft übergestülpt werden ("Modezirkus", "Jungdesigner"), war fundiert, zeitigte aber kein übertrieben verkopftes Ergebnis.

Alternative Präsentationsformen mit installativem/performativem Charakter sind bei kleineren Kollektionen und inmitten gedrängter Veranstaltungskalender ohnehin oft die beste Lösung. Die interessierten Betrachter der einzelnen Positionen, die bei der AFA-Gala ausgestellt wurden, machten ausführlich vom Zusatznutzen Gebrauch: Es wurde fotografiert, gehashtagged, geliked und geshared. Und angesichts der Bedeutung von Kommunikationsplattformen wie etwa Instagram als Fashion-PR-Tool ist der Multiplikationseffekt einer solchen Präsentationslösung gewiss nicht zu unterschätzen.

Fazit: Carte blanche für Wendy & Jim, chapeau!

 

(Alle Bilder über den "Schaufenster"-Instagram-Account, @diepresseschaufenster.)

Daniel Kalt ist "Schaufenster"-Chefredakteur, @danielescu auf Twitter und @daniel_kalt auf Instagram.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr