Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

14-jähriges Model starb nach Modeschau in China

30.10.2017 | 13:52 |   (Die Presse - Schaufenster)

Das russische Mädchen arbeitete kurz vor ihrem Tod auf einer chinesischen Modewoche. Ihre Agentur dementierte Berichte, sie sei an Überarbeitung gestorben.

Symbolbild / Bild: (c) REUTERS (Kevin Coombs) 

Nach dem Tod eines 14-jährigen Models in China hat dessen Modelagentur Vorwürfe zurückgewiesen, die Jugendliche sei an Überarbeitung gestorben. Während ihres zweimonatigen China-Aufenthalts habe die Russin Wlada Dsjuba in der Regel nicht länger als acht Stunden am Tag gearbeitet, sagte der Chef der Agentur Esee, Zheng Yi, der staatlichen Zeitung "Global Times" am Sonntag.

Debatte um Magermodels

Alle 10 Bilder der Galerie »

Im Laufe ihrer 16 Jobs habe sie zudem regulär Pausen eingelegt. Die 14-Jährige war am Freitag in einem Krankenhaus in Shanghai gestorben. Am Dienstag - eine knappe Woche nach der Fashion Week in Shanghai - hatte sie erstmals über Schwindel geklagt.

Bericht: Hirnhautentzündung durch Erschöpfung

Die Zeitung "The Siberian Times" schrieb, das Model sei an einer durch Erschöpfung verschlimmerte Hirnhautentzündung gestorben. Die "Global Times" zitierte einen Vertreter der Fashion Week, laut dem in dem Fall ermittelt wird. Das Blatt berief sich außerdem auf einen Krankenbericht, demzufolge die Jugendliche an einer Art Blutvergiftung litt.

Die Agentur Esee schrieb auf Weibo, dem chinesischen Pendant zum Kurzbotschaftendienst Twitter, sie würde bedauern, "einen Engel" verloren zu haben. Esee verwies darauf, dass Dsjuba erst sechs Tage nach der Fashion Week krank geworden sei. Nach Angaben der Agentur hatten Dsjuba und ihre russische Modelagentur mit Esee einen Vertrag über drei Monate abgeschlossen.

Dsjuba starb weniger als zwei Wochen vor ihrem 15. Geburtstag. In China dürfen auch Jugendliche, die jünger als 16 Jahre alt sind, in bestimmten Branchen eingestellt werden, wenn sie eine offizielle Erlaubnis haben. Viele westliche Models in China kommen aus der ehemaligen Sowjetunion und wollen in der harten Modebranche Karriere machen.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr