Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

H&M kommentiert Margiela-Verkäufe nicht

18.12.2012 | 14:01 |   (Die Presse - Schaufenster)

Die Design-Kollaboration zwischen Maison Martin Margiela und H&M war der New York Post zufolge nicht erfolgreich. Gründe könnte es dafür viele geben.

Für die Designkollaborationen von H&M eher ungewöhnlich zeigten sich noch Tage nach dem Shoppingstart von Maison Martin Margiela für H&M Teile der Kollektion in den Shops und nur wenige Woche danach kam es zu einem Abverkauf in den Stores und online. Die New York Post will von Insidern wissen, dass die Kollektion nicht wirklich erfolgreich war.

Während die einen die hohen Preise dafür verantwortlich machen, glauben andere, dass die Kollektion für den normalen H&M-Käufer zu fortschrittlich war und sich die avantgardistische Kollektion nicht gut auf dem Massenmarkt verkaufen lässt.

Ein Sprecher von H&M meint hingegen, dass diesmal für Margiela eine größere Kollektion produziert worden sei, weil sich die Kunden immer über die zu schnell ausverkauften Designlinien beschwert hätten. Über die genauen Verkaufszahlen will sich das Unternehmen jedoch nicht äußern. "H&M kommentiert den Verkauf bestimmter Kollektionen oder Stücke nie", so ein Sprecher auf der Website der britischen Vogue.

 

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • In wenigen Worten: Questionnaire mit Juergen Teller

      Anlässlich einer Ausstellungseröffnung in der Galerie König hat Starfotograf Juergen Teller Wien besucht und bei einem Fragebogen nach Proust'schen Vorbild vorgesprochen.
    • Nach H&M-Skandal: Familie muss umziehen

      Nach dem Rassismus-Shitstorm gegen H&M und weltweiten Protesten muss die Familie des Kindermodels nun ihr zu Hause verlassen. Auslöser war ein umstrittenes Werbesujet des Moderiesen.
    • Designer Kim Jones verlässt Louis Vuitton

      Nach sieben Jahren verlässt der Kreativdirektor der Vuitton-Männerlinie das Modehaus. Der Brite wird als potenzieller Nachfolger Christopher Baileys bei Burberry gehandelt.