Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Atelier: Persol

10.01.2013 | 15:41 |   (Die Presse - Schaufenster)

Der gesamte Fertigungsprozess der Persol-Brillen findet in der historischen Fabrik in Lauriano statt.

Bild: (c) beigestellt 

Der typische Pfeil am oberen Brillenbügel hat sich seit 1917 ebenso weiterentwickelt wie die bekanntesten Modelle der Marke, „PO 649“ und „PO 714“. Doch der gesamte Fertigungsprozess der Persol-Brillen findet weiterhin in der historischen Fabrik in Lauriano statt. Von Guiseppe Ratti gegründet, waren die Brillen schon Anfang der Zwanzigerjahre bei Bergsteigern und Piloten beliebt.

Atelier: Impressionen

Alle 184 Bilder der Galerie »

Die ersten Patente folgten, so etwa der flexible Bügelsteg mit einem System, das zehn zusätzliche Arbeitsschritte nötig macht: Darum dauert die Herstellung doppelt so lang wie bei herkömmlichen Fassungen. Tragekomfort und Anpassung an die individuelle Gesichtsform sind damit jedoch garantiert; darauf legte schon vor fast hundert Jahren Giuseppe Ratti besonderen Wert. So bot Persol von Anfang an unterschiedliche Größen für Gläser, Stege und Bügel an, um jede Brille „maßgeschneidert“ zu fertigen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Schülerinnen protestieren gegen Heidi Klums GNTM

      "Ich bin mehr als mein Aussehen": Schon mehr als 220.000 Menschen haben das Video auf YouTube gesehen.
    • Tom Fords Debüt im Doppelpack

      "Es ist alles sehr Warhol", glänzend und tierisch - Modemacher Tom Ford debütiert in New York mit einer Herren- und einer Unterwäschekollektion.
    • Zeitreise: Haute Couture aus Paris

      Bei der in Paris präsentierten Haute Couture schielten manche Designer zurück in die Vergangenheit. Andere blieben der pompösen Gegenwart verhaftet.