Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Atelier: Persol

10.01.2013 | 15:41 |   (Die Presse - Schaufenster)

Der gesamte Fertigungsprozess der Persol-Brillen findet in der historischen Fabrik in Lauriano statt.

Der typische Pfeil am oberen Brillenbügel hat sich seit 1917 ebenso weiterentwickelt wie die bekanntesten Modelle der Marke, „PO 649“ und „PO 714“. Doch der gesamte Fertigungsprozess der Persol-Brillen findet weiterhin in der historischen Fabrik in Lauriano statt. Von Guiseppe Ratti gegründet, waren die Brillen schon Anfang der Zwanzigerjahre bei Bergsteigern und Piloten beliebt.

Atelier: Impressionen

Alle 184 Bilder der Galerie »

Die ersten Patente folgten, so etwa der flexible Bügelsteg mit einem System, das zehn zusätzliche Arbeitsschritte nötig macht: Darum dauert die Herstellung doppelt so lang wie bei herkömmlichen Fassungen. Tragekomfort und Anpassung an die individuelle Gesichtsform sind damit jedoch garantiert; darauf legte schon vor fast hundert Jahren Giuseppe Ratti besonderen Wert. So bot Persol von Anfang an unterschiedliche Größen für Gläser, Stege und Bügel an, um jede Brille „maßgeschneidert“ zu fertigen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Annett Renneberg: Auftritt der Königin

    Doppeltes Comeback: Für ihre Rolle in Bernhards „Der Ignorant und der Wahnsinnige“ kehrt Annett Renneberg zurück zum Theater und nach Salzburg.
  • Prominente Erscheinung

    Von Modedesignern als ihren eigenen Markenbotschaftern und dem langfristigen Effekt der Zusammenarbeit mit Prominenten.
  • CreativeClass Wien: Vivien Sakura Brandl

    Mit ihrer Sightline-Kollektion erfüllt sich Shopbetreiberin Vivien Sakura Brandl den Wunsch, selbst Mode zu entwerfen. Dafür brauchte es, meint Brandl, auch eine Portion Mut.