Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

100 neue Labels bei "Bread & Butter"

14.01.2013 | 19:44 |   (DiePresse.com)

Die Berliner Modemesse setzt in diesem Jahr auf neue, meist kleinere Labels. Der Auftakte der größten Einzelveranstaltung der Berlin Fashion Week erfolgt am Dienstag.

Bild: www.breadandbutter.com 

Die Bread & Butter, die Leitmesse für Straßen-und Stadtmode, setzt bei der 12. Berliner Fashion Week stärker auf Qualität als auf Quantität. Veranstalter Karl-Heinz Müller sagte am Montag, man habe sich im Herbst von über hundert Marken getrennt und dafür etwa hundert neue, meist kleinere Labels gewonnen. "Als alleiniger Inhaber habe ich mich entschieden, zugunsten einer eindeutigen Profilierung auf 25 Prozent des Umsatzes zu verzichten."

Die Modemesse zeigt von Dienstag an in den Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof rund 600 Aussteller vor allem mit Jeans, Sport- und Alltagskleidung. Einige große Hersteller wie Calvin Klein, Diesel und Levi's hatten sich bereits im vergangenen Sommer abgemeldet. Levi's kommt jetzt mit seiner Sparte Vintage Clothing zurück. Auch rund 50 weitere Firmen seien wieder an Bord, sagte Müller. "Wir haben im Moment keine hochjubelnden Zeiten, aber uns geht's gut."

Auch in Zukunft will die Messe, die von 2007 bis 2009 nach Barcelona abgewandert war, in der Bundeshauptstadt bleiben. "Wir bekennen uns klar zu Berlin", so der Inhaber. Die Bread & Butter ist traditionell die größte Einzelveranstaltung bei der am 15. Jänner beginnenden Berliner Fashion Week.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Marina Hörmanseder: "Zu Hause ist da, wo ich gerade bin"

    Die österreichische Designerin Marina Hörmanseder hat gerade die Post-Mitarbeiter neu eingekleidet. Ein Gespräch über die Strenge ihres Vaters, den Stil ihrer französischen Mutter und ihr Faible für "Hello Kitty".
  • "Dries": Van Notens Alltag als Film

    Drei Jahre musste der Münchner Regisseur Reiner Holzemer warten, bis der zurückhaltende Designer Dries van Noten einem Film über sich zustimmte.
  • Luxus-Marken und Alibaba: Gemeinsam gegen Fälschungen

    Der französische Konzern Kering lässt seine Klage gegen die chinesische Online-Handelsplattform fallen - dafür soll gemeinsam gegen Fälschungen vorgegangen werden.