Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Rihanna: Design-Debüt bei der Fashion Week

18.01.2013 | 12:00 |   (Die Presse - Schaufenster)

Für das Label River Island hat die Sängerin eine Kollektion designt, die im Zuge der Londoner Modewoche präsentieren wird.

Bild: (c) Evan Agostini Invision AP (Evan Agostini) 

Mit ihren mitunter pikanten Outfits konnte Sängerin Rihanna ja schon länger von sich Reden machen, jetzt ist die 24-Jährige auch unter die Designer gegangen. In Zusammenarbeit mit dem Label River Island hat die Sängerin eine Kollektion entworfen, die sie im Zuge der Fashion Week in London im Februar präsentieren wird.

Am 16. Februar wird sie in London das Geheimnis um ihre Entwürfe lüften und Kleidung und Accessoires präsentieren. "Ein Traum wird wahr. Ich wollte schon lange meine eigene Kollektion entwerfen. Ich bin schon sehr gespannt, wie meine Fans und die Fachpresse reagieren werden", zeigt sich Rihanna in einer Aussendung gespannt.

Etwas Designerfahrung hat Rihanna bereits mit einer limitierten Kollektion für Emporio Armani sammeln können. Die Kollektion umfasste jedoch nur zwei Jeans, zwei T-Shirts, Unterwäsche, eine Biker-Jacke und eine Tasche.

Rihanna: Vom Model zur Designerin

Alle 8 Bilder der Galerie »

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Postler bekommen neue Uniformen

    Marina Hoermanseder designt die neue Ausstattung. Für sie ist dies der zweite Großauftrag für Corporate-Design in Österreich. Bei den Post-Uniformen setzt sie auf mehr Gelb und ein Stempellogo.
  • Was sind Kitten Heels?

    Quiz Schon von Culottes oder Troyer gehört? Testen Sie ihr Mode-Wissen.
  • „Wir wollen Wien zum Silicon Valley der Mode machen“

    Mit Big Data und künstlicher Intelligenz kann das Wiener Start-up IFDAQ den Wert von Marken, Models und Co. errechnen und damit auch österreichischen Jungdesignern unter die Arme greifen.