Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Textilimporte aus China sinken

01.02.2013 | 15:26 |   (Die Presse - Schaufenster)

Die chinesische Bevölkerung braucht ihre Textilien zusehends selbst. Beim Export konzentriert man sich jetzt vermehrt auf andere Industriezweige wie die Elektronikbranche.

Bild: (c) REUTERS ( Stringer China Reuters) 

In Deutschland werden immer weniger Textilien aus China verkauft. Der Wert der Textilimporte aus China ist 2012 nach Angaben des Industrieverbands German Fashion um knapp zehn Prozent auf knapp 7,5 Milliarden Euro zurückgegangen. Damit sei China jedoch immer noch mit großem Abstand wichtigster Lieferant für Textilien nach Deutschland, berichtete der Branchenverband am Freitag in Düsseldorf.


Mit Einfuhren von 2,84 Milliarden und 2,77 Milliarden Euro folgten die Türkei und Bangladesch auf den Plätzen zwei und drei, hieß es. Hintergrund der Entwicklung in China sei eine steigende Inlandsnachfrage und ein zunehmendes Gewicht anderer Industriezweige wie etwa der Elektronikbranche, sagte Verbandspräsident Gerd Oliver Seidensticker.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Pitti Uomo: Ein Bild vom Mann

      Die Modemesse Pitti Uomo in Florenz zelebriert zu Beginn des Jahres Facetten der Männlichkeit mit zahlreichen Schattierungen. Ein Nachbericht.
    • In wenigen Worten: Questionnaire mit Juergen Teller

      Anlässlich einer Ausstellungseröffnung in der Galerie König hat Starfotograf Juergen Teller Wien besucht und bei einem Fragebogen nach Proust'schen Vorbild vorgesprochen.
    • Nach H&M-Skandal: Familie muss umziehen

      Nach dem Rassismus-Shitstorm gegen H&M und weltweiten Protesten muss die Familie des Kindermodels nun ihr zu Hause verlassen. Auslöser war ein umstrittenes Werbesujet des Moderiesen.