Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Textilimporte aus China sinken

01.02.2013 | 15:26 |   (Die Presse - Schaufenster)

Die chinesische Bevölkerung braucht ihre Textilien zusehends selbst. Beim Export konzentriert man sich jetzt vermehrt auf andere Industriezweige wie die Elektronikbranche.

In Deutschland werden immer weniger Textilien aus China verkauft. Der Wert der Textilimporte aus China ist 2012 nach Angaben des Industrieverbands German Fashion um knapp zehn Prozent auf knapp 7,5 Milliarden Euro zurückgegangen. Damit sei China jedoch immer noch mit großem Abstand wichtigster Lieferant für Textilien nach Deutschland, berichtete der Branchenverband am Freitag in Düsseldorf.


Mit Einfuhren von 2,84 Milliarden und 2,77 Milliarden Euro folgten die Türkei und Bangladesch auf den Plätzen zwei und drei, hieß es. Hintergrund der Entwicklung in China sei eine steigende Inlandsnachfrage und ein zunehmendes Gewicht anderer Industriezweige wie etwa der Elektronikbranche, sagte Verbandspräsident Gerd Oliver Seidensticker.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Lena Hoschek in Berlin: Madonna und Minni Maus

    Die Steirerin schickte ihre Models in bewährter Fifties-Silhouette und ordentlich aufgemaschelt über den Laufsteg.
  • An der Gürtellinie

    „Ich-Pleite“ & Mode: Die „Schaufenster“-Kolumnistin analysiert das Revival eines reisekompatiblen Modehits aus den Achtzigerjahren.
  • Editor's Blog: Gabbana fliegt auf Instagram

    Modedesigner Stefano Gabbana beliebt auf Instagram gern zu scherzen. Auch seine Fans werfen sich ihm mit dem Hashtag #DGVolo derzeit zu Füßen.