Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Donatella Versace wird 60

28.04.2015 | 11:07 |   (Die Presse - Schaufenster)

Die Modedesignerin hat nach dem Tod ihres Bruders das Modezepter übernommen. Nach Drogen, Depressionen und drohender Pleite ist das Label jetzt wieder gut aufgestellt.

Bild: (c) EPA (MILO SCIAKY) 

Zu glatt die Stirn, zu straff die Wangen, zu blond die Haare. Die Lippen wulstig, die Haut sonnengegerbt, die Augen tief liegend und schwarz umrandet: Natürlichkeit ist nicht gerade Donatella Versaces Markenzeichen. Seit Jahren wird über das Gesicht der italienischen Modedesignerin gelästert und über diverse Schönheits-OPs gerätselt. Und mit jedem Jahr und jedem neuen Foto wird der Spott größer.

Doch genauso wie der exzentrische Versace-Modestil gehört das durchaus streitbare Aussehen zu der Kreativdirektorin des italienischen Modehauses dazu. Donatella hat zu ihrem 60. Geburtstag am Samstag (2.5.) einiges geschafft, was ihr viele vor einigen Jahren kaum zugetraut hätten. Nach dem Mord an ihrem Bruder und Firmengründer Gianni Versace im Jahr 1997 übernahm sie die Geschicke des Mailänder Traditionshauses. Doch zu tief saß auch für sie der Schmerz des Verlustes. Der Druck, dem Erbe des vergötterten Bruders gerecht zu werden, war zu groß.

Depressionen und Drogen nach Tod des Bruders

"Ich habe den Schmerz in der Öffentlichkeit gelebt, aber ich konnte meinen Schmerz niemandem zeigen", sagte Donatella kürzlich in einem Interview der "New York Times". "Ich habe nicht den King of Fashion verloren. Ich habe meinen Bruder verloren."

Donatella kämpfte mit Depressionen. Drogen bestimmten ihr Leben mehr als die Mode. Die Fachwelt beschimpfte ihre Kollektionen als grauenhaften Luxus-Trash, das Modehaus häufte Schulden an. Vor etwa zehn Jahren stand das Unternehmen kurz vor dem Ruin. Donatella ging auf Entzug. "Ich habe eine schwierige Zeit durchgemacht. Ich war auf Entzug. Ich musste zur Ruhe kommen, gründlich nachdenken und mein Leben neu ordnen", sagte sie 2005 in einem Interview.

Jetset und Opulenz

Langsam erholte sich das Unternehmen, was auch dem jetzigen Versace-Geschäftsführer Gian Giacomo Ferraris zu verdanken ist. Im vergangenen Jahr stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um fast 17 Prozent auf etwa 550 Millionen Euro, das Haus konnte auch den Gewinn steigern. Die Kritiker loben Donatellas Kollektionen wieder, die mittlerweile etwas weniger schrill sind - auch wenn der typische Jetset-Stil mit großen Logos und Opulenz weiter dazugehört und sicher Geschmacksfrage ist.

Auch die Stars wandten sich dem Label wieder zu. Madonna modelt für die aktuelle Kollektion. Das Hochzeitskleid von Angelina Jolie stammte ebenfalls aus dem Mailänder Atelier. Und Lady Gaga gilt als Donatellas Busenfreundin - was sicher nicht nur an der manchmal nicht zu leugnenden Ähnlichkeit der beiden liegt.

Übergibt Ruder (noch) nicht an Tochter

Wie auch Lady Gaga ist Donatella zwar ein Weltstar, doch innerlich verletzlich, wie sie selbst sagte. "Keiner glaubt es, aber ich bin keine sehr selbstbewusste Person. Ich stelle alles in Frage, was ich bin", sagte Donatella der "New York Times".

Mittlerweile ist der Finanzinvestor Blackstone zu 20 Prozent an dem Unternehmen beteiligt, was Versace ermöglichte, neue Geschäfte in Top-Locations zu eröffnen. Den Mehrheitsanteil von 50 Prozent hat allerdings Donatellas Tochter Allegra nach dem Tod von Gianni Versace geerbt. Ob sie dem Label jemals ihre Handschrift verpassen wird, ist aber unklar. Nach Schlagzeilen über starke Magersucht vor einigen Jahren sieht derzeit nichts danach aus, als würde Donatella das Ruder in Kürze an ihre Tochter übergeben.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Pariser Modewoche: Kontrastprogramm

    Eskapismus, Feminismus und Retro-Fantasien. Pariser Modeschauen im Überblick.
  • Krawatten: Neu verknotet

    Krawatten sind längst kein Muss mehr. Vielleicht sind sie gerade deswegen nicht nur auf den Laufstegen wieder so oft zu sehen.
  • CreativeClass: MAJAVIA Wien

    Personalisierten Reiseaccessoires aus recyceltem Leder haben sich Svenja Kalthoff und Magdalena Wagner verschrieben.