Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

CreativeClass: Julian Zigerli für Qwstion

14.04.2017 | 11:17 |  Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Der Schweizer Modedesigner und das Züricher Taschenlabel machen gemeinsame Sache.

 

Julian Zigerli gilt als einer der erfolgreichsten Schweizer Designer. Seine Mode ist farbenfroh, verspielt, teilweise ironisch. Mit dem Züricher Taschenlabel Qwstion hat er jetzt eine Capsule Collection aus Weekender, Daypack und Toiletry Kit entworfen. Die Portion "Zigerli" sieht man aber erst im richtigen Licht.

Wie ist die Kooperation mit Qwstion entstanden?

Qwstion ist ein Züricher Label und da ich aus der Schweiz bin und auch in Zürich wohne, haben wir uns gekannt und den gegenseitigen Werdegang verfolgt. Ich habe gemerkt, wie die Taschen die Stadt für sich eingenommen haben, sie sind mir plötzlich überall aufgefallen. Da dachte ich mir das ist ein cooles Label, das gibt Gas. Da passiert etwas. Und irgendwann haben wir uns auf einer Messe getroffen, wo die Idee für die Zusammenarbeit entstanden ist.

Wie ist die Zusammenarbeit verlaufen?

Das hat sehr gut funktioniert. Es war eine relativ runde Sache und wir haben uns gut verstanden, der Austausch war da. Wir haben gleich gesagt wir arbeiten mit den Formen, die es bei Qwstion schon gibt und bearbeiten eigentlich nur die Oberflächen.

Was war die Idee und die Inspiration für die Taschenkollektion?

Die ursprüngliche Überlegung war es, etwas mit Raumfahrt und Weltall zu machen, da ich auch viele Prints und technische Materialien in meiner Kollektion habe. Wir wollten, dass es ein bisschen Qwstion bleibt, deshalb ist das Design sehr neutral, aber sobald Licht oder der Blitz einer Handykamera darauffällt, dann sieht es wie ein Regenbogen aus. Dann kommt viel mehr Zigerli heraus.

Was ist das Spannende an Kooperationen wie dieser?

Ich arbeite in meinen Kollektionen auch oft mit verschiedenen Leuten zusammen, Künstler etwa, die meine Prints gestalten. Ich finde das macht am meisten Spaß. Ich tausche mich gerne aus und will auch nicht alles alleine machen.

Zürich ist ja nicht gerade als Mode-Hotspot bekannt. Wie arbeitet es sich dort?

Zürich ist definitiv keine Top-Modestadt. Ich bin ja auch nur aufgrund meiner Freunde und meiner Familie dort. Aber es ist sehr angenehm. Die Modeszene ist sehr klein, da vermischt sich alles mit Kunst, Architektur, Grafik, Schauspiel. Das ist viel interdisziplinärer und das macht es auch aus.

Ihre Kollektionen sind sehr verspielt. Nehmen Sie die Mode nicht allzu ernst?

Zu ernst darf man sie nicht nehmen. Wir machen Sachen, auf die man Lust hat, mit denen man sich gut fühlt, wenn man sie trägt. Worüber man ein bisschen schmunzeln kann. Die Kollektionen sind nicht komplett ironisch, es sind auch ernste Sachen dabei. Aber die Leichtigkeit ist uns wichtig, die wir in die Mode bringen wollen.

 

Zu kaufen

Die Kooperation ist exklusiv in den QWSTION Stores in Zürich und Wien (Zieglergasse 38, 1070 Wien), im Onlineshop unter qwstion.com sowie bei ausgewählten Händlern erhältlich.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Marina Hörmanseder: "Zu Hause ist da, wo ich gerade bin"

    Die österreichische Designerin Marina Hörmanseder hat gerade die Post-Mitarbeiter neu eingekleidet. Ein Gespräch über die Strenge ihres Vaters, den Stil ihrer französischen Mutter und ihr Faible für "Hello Kitty".
  • "Dries": Van Notens Alltag als Film

    Drei Jahre musste der Münchner Regisseur Reiner Holzemer warten, bis der zurückhaltende Designer Dries van Noten einem Film über sich zustimmte.
  • Luxus-Marken und Alibaba: Gemeinsam gegen Fälschungen

    Der französische Konzern Kering lässt seine Klage gegen die chinesische Online-Handelsplattform fallen - dafür soll gemeinsam gegen Fälschungen vorgegangen werden.