Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Stella McCartney: "Nachhaltigkeit ist Teil meiner DNA"

06.07.2017 | 14:53 |   (Die Presse - Schaufenster)

Die britische Designerin kürte den "Designer for Tomorrow" auf der Berliner Modewoche.

Stella McCartney (M.) mit Ehemann Alasdhair Willis und Kenya Kinski-Jones bei der Kür des "Designer for Tomorrow 2017" in Berlin / Bild: (c) imago/Future Image (Sebastian Gabsch) 

Die britische Modedesignerin Stella McCartney hat sich auf der Berliner Modewoche für mehr Nachhaltigkeit in der Mode und einen bewussten Konsum stark gemacht. "Nachhaltigkeit ist Teil meiner DNA", sagte die Tochter von Paul und Linda McCartney am Donnerstag.

Es sei wichtig für jeden Einzelnen, auf die Umwelt zu achten und verantwortlich zu konsumieren. Das gelte auch und besonders für Mode.

McCartney kam zur Mercedes Benz Fashion Week nach Berlin, um dort den "Designer for Tomorrow"-Preis zu verleihen. Begleitet wurde sie von ihrem Eheman Alasdhair Willis und von Model Kenya Kinski-Jones - ihres Zeichens Tochter von Natassja Kinski und Quincy Jones.

"Designer for Tomorrow 2017": Lara Krude gewinnt

Alle 8 Bilder der Galerie »

Die 45-Jährige war bereits zum zweiten Mal die Schirmherrin des Nachwuchswettbewerbs "Designer for Tomorrow". Die Auszeichnung bekam in diesem Jahr die 1987 in Essen geborene Lara Krude. Krude studierte in Hamburg und widmete ihre Kollektion ihrem Großvater - einem Schneider.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • „Wir wollen Wien zum Silicon Valley der Mode machen“

    Mit Big Data und künstlicher Intelligenz kann das Wiener Start-up IFDAQ den Wert von Marken, Models und Co. errechnen und damit auch österreichischen Jungdesignern unter die Arme greifen.
  • Kaufhaus hat reduzierte Hermès-Taschen im Angebot

    Wartelisten -wie sonst üblich - gibt es für die Birkin und Kelly Bags bei Saks Off Fifth nicht. Dafür ist der Rabatt mit 3 Cent recht mager.
  • H&M kooperiert mit Erdem

    Designer Erdem Moralioğlu hat sich zum ersten Mal an einer Herrenkollektion versucht. Erste Blicke auf die Stücke gewährt ein Kurzfilm von Filmemacher Baz Luhrmann.