Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Gianni Versace wurde vor 20 Jahren ermordet

13.07.2017 | 15:00 |   (DiePresse.com)

Sonenkönig und Modegenie: Am 15. Juli 1997 wurde Italiens schillerndster Modedesigner vor seiner Villa erschossen.

Bild: (c) imago/ZUMA Press (imago stock&people) 

Italien gedenkt des italienischen Designers Gianni Versace, der vor 20 Jahren in Miami erschossen wurde. Mit ihm verlor die Modewelt eine ihrer schillerndsten Heroen. "Ich arbeite, damit die Frauen schöner aussehen, als sie glauben", lautete das Credo des Designers, der mit seinen mutigen Kreationen Modegeschichte geschrieben hat.

Am 15. Juli 1997, um 9 Uhr Ortszeit, hallten Schüsse vor der Villa des 50-jährigen Versace an der Promenade von Miamis mondäner South Beach im US-Bundesstaat Florida. Mit zwei gezielten Kopfschüssen streckte der homosexuelle Callboy Andrew Cunanan (27) den Top-Couturier nieder. Versace starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Cunanan beging rund eine Woche nach der Bluttat Selbstmord. Das Motiv für die Ermordung Versaces blieb unbekannt, Cunanan hat es mit ins Grab genommen.

Provokation und Sexappeal

Gianni Versace, am 2. Dezember 1946 in bescheidenen Verhältnissen in Reggio di Calabria geboren, hat seit den 1970er-Jahren an seiner Karriere gearbeitet. Im Schneideratelier seiner Mutter entdeckte er bereits als Bub seine Liebe für Stoffe und Kleider. Aus dem tiefen Süden Italiens machte er sich 1972 auf, um Mailands Modewelt mit auffallenden Entwürfen, Prunk, Glamour und viel Sexappeal zu erobern.

In der eher elegant-gesetzten Designerszene Italiens galt Versaces Stil mit den schrillen Farben, den Miniröcken und tiefen Ausschnitten als revolutionär und provokativ. Der Nobelschneider eroberte das Herz vieler Pop- und Filmstars wie Madonna. Versace trug auch zum internationalen Erfolg des britischen Topmodels Naomi Campbell bei. Seine Modeschauen, die stetes das Symbol der goldenen Medusa zeigte, wurden wegen des Großaufgebots von Stars im Publikum wie auf dem Laufsteg bald Ereignisse mit enormem Medienrummel.

Mit seinem älteren Bruder Santo, Finanzkopf des Unternehmens, und der jüngeren Schwester Donatella als zweiter Designerin kreierte der passionierte Kunstsammler neben Haute Couture und der ersten Pret-a-porter-Linie auch die günstigeren Marken Istante, Versus und Versace Jeans Couture. Versace arbeitete außerdem für das Theater. So zeichnete er 1982 die Kostüme für das Ballett "Josephslegende" von Richard Strauss und für mehrere an der Mailänder Scala aufgeführte Opern.

Film und TV zum Todestag

Nach der Ermordung ihres Bruders übernahm Donatella Versace mit Erfolg das kreative Zepter des Mailänder Modehauses. Gianni Versace hatte bereits während einer später überwundenen Krebserkrankung auf das Designtalent seiner Schwester gesetzt. "Mit Giannis Tod hat die Welt einen Künstler und ein Genie am Höhepunkt seiner Kreativität verloren. Meine Familie und ich haben eine mutige und liebevolle Seele verloren. Gianni riet mir immer, couragiert und mir selbst treu zu sein. Ich folge täglich seinem Rat", betonte Donatella Versace, die ihre letzte Kollektion dem verstorbenen Bruder gewidmet hat.

Donatella Versace hat auch ohne Giannis Führung das Modeimperium der Familie aufrechterhalten können und eine starke Auslandsexpansion forciert. Der Umsatz des Mailänder Modekonzerns beträgt 650 Millionen Euro. Nach einer tief greifenden Umstrukturierung in den vergangenen Jahren verzeichnete Versace zuletzt eine Umsatzsteigerung auf allen Märkten, vor allem in Asien.

Versaces Leben und gewaltsamer Tod beschäftigen zurzeit Film und Fernsehen. "The Assassination of Gianni Versace: American Crime Story" heißt die zehnteilige Serie von Regisseur Ryan Murphy, die 2018 vom US-Sender Fox 21 gezeigt werden soll. Der venezolanische Schauspieler Edgar Ramirez spielt Versace, der US-Popstar Ricky Martin ist Versace Lebensgefährte Antonio D'Amico, während die spanische Schauspielerin Penelope Cruz in die Rolle von Donatella Versace schlüpft. Zurzeit wird auch ein Film über Versaces Leben mit Antonio Banderas in der Rolle des Topdesigners gedreht.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr