Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Alessandro Michele gestaltet Gucci-Museum neu

27.09.2017 | 11:54 |   (Die Presse - Schaufenster)

Auch das Gucci Museo auf der Piazza della Signoria in Florenz wird die Handschrift des Kreativdirektors Alessandro Michele zu spüren bekommen. Das Museum in der Heimatstadt der Luxusmarke eröffnete 2011.

Neues für Altes: Das Gucci Museo in Florenz wird von Alessandro Michele umgestaltet. / Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people) 

Das Gucci-Museum im Zentrum von Florenz wird neu gestaltet. Unter der Leitung des Kreativdirektors Alessandro Michele soll das Museum auf der zentralen Piazza della Signoria nach einer Renovierung im Jänner 2018 wiedergeöffnet werden, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung "Milano e Finanza" am Mittwoch.

2011 wurde das Museum eingeweiht, das Einblick in die fast 100-jährige Tradition des von Guccio Gucci in Florenz gegründeten Unternehmens gibt. Das Museum bietet eine interessante Reise in die Geschichte italienischer Mode.

Gründer Guccio Gucci stammte aus Florenz

Gezeigt wird auf rund 1.700 Quadratmetern und über drei Etagen verteilt eine Auswahl der luxuriösen Kreationen, die Gucci weltweit zu einer Mode-Ikone machten. Neben Reisegepäck aus edlem Leder und den berühmten Mokassins sind auch Abendkleider und sogar ein mit Gucci-Logo ausgestatteter Cadillac Seville zu bewundern. Im Untergeschoß des prunkvollen Palazzo della Mercanzia befindet sich das Gucci-Archiv mit rund 10.000 Objekten.

Gegründet wurde das Unternehmen 1921 von Sattlermeister Guccio Gucci als kleine Werkstatt für Lederwaren und Gepäck in Florenz. Das Modehaus mit einem Umsatz von 4,378 Mrd. Euro im Jahr 2016 gehört seit 2004 vollständig zum französischen Luxusgüter-Konzern Kering (ehemals PPR), in welchem weitere Luxus-Marken vertreten sind.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Ende für Armani Jeans und Armani Collezioni

    Giorgio Armani hat mit 83 Jahren zwar keine Pläne, in Pension zu gehen. Die Markenvielfalt seines Modehauses soll dennoch reduziert werden - schon kommendes Jahr sollen Armani Jeans und Armani Collezioni vom Markt verschwinden.
  • CreativeClass Wien: Eigensinnig und Atelier Obstiné

    Zum fünfjährigen Bestehen des Design-Shops Eigensinnig lancieren die beiden Inhaber Stefanie Hofer und Toni Wolrich ihr eigenes Label Atelier Obstiné.
  • Pariser Modewoche: Kontrastprogramm

    Eskapismus, Feminismus und Retro-Fantasien. Pariser Modeschauen im Überblick.