Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

CreativeClass: MAJAVIA Wien

13.10.2017 | 13:01 |   (Die Presse - Schaufenster)

Personalisierten Reiseaccessoires aus recyceltem Leder haben sich Svenja Kalthoff und Magdalena Wagner verschrieben.

Bild: (c) Lisa Maria Leutner 

Produkte zu schaffen, die eine Reise noch einzigartiger machen. Dieses Ziel verfolgen Svenja Kalthoff und Magdalena Wagner mit ihrem Onlineshop MAJAVIA, der seit 1. Oktober online ist. "Wo geht man hin, um sich eine schöne und praktikable Kosmetiktasche für die Reise zu kaufen? Wir konnten diese Frage nicht auf Anhieb beantwortet und so haben wir unsere 'Nische' gefunden", erklären die beiden Jungunternehmerinnen, die zuvor im Einkauf eines Textileinzelhandels und in der Mode-PR-Branche tätig waren. Mit dem "Schaufenster" sprachen sie über ihr Vorhaben.

Welche Philosophie steht hinter der Marke?

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Produkte zu schaffen, die einen auf einer Reise begleiten und diese noch einzigartiger machen. Die wichtigste Frage für uns in der Gründungsphase war, welches Material das am besten geeignete für uns ist. Wir wollten eine Alternative zum herkömmlichen Leder finden und uns bewusst mit bestehenden Ressourcen auseinandersetzen. Das recycelte Leder wurde diesem Anspruch gerecht. Um ganz persönliche Reisebegleiter zu schaffen, kam uns zudem die Idee, die Produkte durch das Hinzufügen von Initialen personalisierbar zu machen.

(c) Lisa Maria Leutner Svenja Kalthoff und Magdalena Wagner(c) Lisa Maria Leutner Svenja Kalthoff und Magdalena Wagner

Wie sind sie auf recyceltes Leder gestoßen?

Leder war von Anfang an in unseren Köpfen, denn bei kaum einem Material ist eine derartig robuste und hohe Qualität gewährleistet. Allerdings hat uns beim herkömmlichen Leder die Innovation und der Nachhaltigkeitsgedanke gefehlt. Durch zahlreiche Messebesuche, Gespräche mit Spezialisten und wochenlanger Recherche sind wir schließlich auf unser Material gestoßen – das recycelte Leder.
Wir haben damit ein Material gefunden, dass der Qualität keinen Abbruch tut und gleichzeitig Ressourcen schont: Anfallende Lederreste aus Manufakturen der Modeindustrie, die im Normalfall ohne weitere Verwendung entsorgt werden, sind das Grundelement, aus dem das recycelte Leder hergestellt wird. Aus hochwertigen Lederresten und einem Naturlatex entsteht das neue Material, aus dem unsere Produkte gefertigt werden.

(c) Lisa Maria Leutner (c) Lisa Maria Leutner

Wie ist der Onlineshop, der Anfang Oktober live ging, bisher angelaufen?

Wir bekommen tolles Feedback und freuen uns darüber, dass die meisten Kunden ihre Produkte bis dato mit individueller Personalisierung bestellen. Es ist gut zu sehen, dass dieses Angebot angenommen wird. Und es bestätigt uns natürlich, dass sich die Arbeit der letzten Monate gelohnt hat. Die Freude war groß, endlich das zeigen zu können, woran man monatelang gearbeitet hat.

Wie solle s mit MAJAVIA weitergehen?

Es sind bereits die nächsten Produkte in der Entwicklung – wir arbeiten daran ein umfassendes Sortiment an Reise-Accessoires zu schaffen. In Planung ist, neben dem Ausbau des Sortiments für die weibliche Zielgruppe (durch neue Produkte und weitere Farben), auch eigene Linien für Männer und Kinder einzuführen. Wir sammeln ständig Inspirationen, sind stets offen für Neues und haben viele Ideen, die wir mit umsetzen möchten.  

(c) Lisa Maria Leutner (c) Lisa Maria Leutner

 

 

 

(chrile)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Ende für Armani Jeans und Armani Collezioni

    Giorgio Armani hat mit 83 Jahren zwar keine Pläne, in Pension zu gehen. Die Markenvielfalt seines Modehauses soll dennoch reduziert werden - schon kommendes Jahr sollen Armani Jeans und Armani Collezioni vom Markt verschwinden.
  • CreativeClass Wien: Eigensinnig und Atelier Obstiné

    Zum fünfjährigen Bestehen des Design-Shops Eigensinnig lancieren die beiden Inhaber Stefanie Hofer und Toni Wolrich ihr eigenes Label Atelier Obstiné.
  • Pariser Modewoche: Kontrastprogramm

    Eskapismus, Feminismus und Retro-Fantasien. Pariser Modeschauen im Überblick.