Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

"Beinahe Schlag gekriegt": Karl Lagerfeld über AfD im Bundestag

05.12.2017 | 11:51 |   (Die Presse - Schaufenster)

Ich war wütend, bin es immer noch", äußerte sich der Modezar dazu, der sich an die Nazi-Zeit erinnert fühlt und auch Angela Merkels Flüchtlingspolitik kritisiert.

Karl Lagerfeld ist besorgt über Einzug der AfD in den Bundestag. / Bild: (c) REUTERS (GONZALO FUENTES) 

Der deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist noch immer geschockt über den Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag. "Da habe ich beinahe einen Schlag gekriegt, so aufgebracht war ich. Ich war wütend, bin es immer noch", sagte Lagerfeld in einem Interview des "ZEITmagazin" und der "Vogue".

Aus seiner Sicht sei es so: "Seit Angela Merkels Umgang mit Griechenland während der Finanzkrise hatte sie in Europa den Ruf einer bösen Mutter, wie man in Frankreich sagt. Während der Flüchtlingskrise wollte sie sich dann als Pastorentochter ein besseres Image zulegen. Man hat ihr damals vorausgesagt, dass sie deshalb Millionen von Stimmen verlieren wird. Und genau so ist es gekommen. Bravo!", meinte der Modeschöpfer, der am Mittwoch seine "Metiers d'Art"-Kollektion in der Elbphilharmonie präsentiert.

Erinnerung an die Nazi-Zeit

Der Aufstieg der AfD erinnere ihn an die Nazi-Zeit, die ihm besonders nahe geht: "Das ist etwas, was man nicht vergeben kann. Deshalb bin ich auch Deutscher geblieben. Auch wenn wir hier damit direkt nichts zu tun haben, ich glaube auch nicht an Erbschuld, aber wir müssen alle damit bis zu unserem Lebensende umgehen."

Kurios: Karl Lagerfelds beste Zitate

Alle 12 Bilder der Galerie »

Als er vor kurzem Angela Merkels Flüchtlingspolitik in einer französischen Talkshow kritisiert habe, sei er missverstanden worden. "Die Leute haben das nicht verstanden. Das war eine Metapher. Die Deutschen haben Millionen von Juden umgebracht, und da schämen wir uns doch heute noch für. Und jetzt lässt Angela Merkel eine Million ihrer Erzfeinde ins Land", wiederholte Lagerfeld. Dass alle Flüchtlinge Antisemiten seien, wolle er damit nicht behaupten. "Aber ich habe auch wenig Araber getroffen, die sagen: 'Ich liebe die Juden.'" Die ganze Sache im Nahen Osten sei ohnehin hoffnungslos, solange der Konflikt zwischen Israel und Palästina nicht gelöst sei.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr