Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Stilkritik: Mark Zuckerberg, für den Kongress im Anzug

11.04.2018 | 16:36 |  Daniel Kalt (Die Presse - Schaufenster)

Zumindest hat Mark Zuckerberg für seine Mannwerdung nicht den Prom-Night-Anzug ausgegraben - thank you, Zuck!

Mark Zuckerberg, Neo-Anzugträger / Bild: Reuters 

Man stelle sich vor, er hätte alles richtig gemacht. Mark Zuckerberg, Facebook-Gründer, Startup-Milliardär und nie zuvor im Business-Outfit gesichtet. Man stelle sich also vor, er hätte statt der Einheitsuniform der Silicon-Valley-Milliardäre - Schlabberpulli oder nicht zu knapp sitzendes T-Shirt zu All-American-Jeans - erstmals einen Slim-Fit-Anzug von Dior Homme mit schmaler Krawatte (perfekt gebunden) oder eine Americana-Neuinterpretation von Raf Simons für Calvin Klein getragen...

Nein, es hat also schon gepasst, dass da nichts gepasst hat. Weder so richtig zueinander, im Look für Zuckerbergs Kongress-Anhörung, noch natürlich zum Neo-Anzugträger an sich. Man denkt bei solchen Unstimmigkeiten unweigerlich an den Firmlingsanzug, der von jungen Männern widerwillig angelegt und dann so lang als möglich weitergetragen wird. Vielleicht, allerhöchstens, sogar bis zur Matura oder zumindest dem vorbereitenden -ball.

Mark Zuckerberg hat zumindest dankenswerterweise für seine Mannwerdung nicht seinen Prom-Night-Anzug ausgegraben, er hat sich auch nicht als slickes Emmanuel-Macron-Double gekleidet oder - thank you, Zuck! - die knielange rote Krawatte von Donald Trump nachgekauft. Am ehesten konnte man noch an Barack Obamas blass lavendelfarbene Krawatte denken, die freilich mit einem besseren Knoten daherkam.

Reuters / Bild: Reuters 

+ Bild vergrößern

Vielleicht hatte Zuckerberg ja tatsächlich anderes zu tun, als sich besonders lang mit der Kleiderauswahl für seine Kongressanhörung aufzuhalten. Myriaden von (Wannabe-)IT-Wonderboys haben ihr Idol in puncto Self-Made-Reichtum jedenfalls zum ersten Mal als, zugegeben nicht ganz souveränen, Businessman erblickt.

Und sie werden diesen Look so bald nicht aus dem Gedächtnis bekommen, auch wenn er sich denkbar wenig als Stilvorlage eignet. Ebenso wenig, wie manche Marketingverantwortliche etablierter Herrenmodemarken wohl das Bild aus dem Kopf bekommen werden, wie gut sich ein exklusives Stylingarrangement mit Mister Facebook in ihren Büchern niederschlagen würde. Das kann aber ja noch werden. Die nächste Anhörung an höchster Stelle kommt, wenn es so weitergeht mit Facebook, ja bestimmt.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    1 Kommentare
    Gast: Ebi18
    12.04.2018 08:57
    0 0

    Korrektur

    Der Artikel an sich ist gut, aber heißt trotzdem: "so lang wie möglich" (und nicht, wie hier "so lang als möglich").

    Lesen Sie mehr