Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Amanshausers Album: Tschechien

02.03.2017 | 09:32 |  von Martin Amanshauser (Die Presse - Schaufenster)

Tschechien verordnet sich ein Nichtrauchergesetz –­ gute Idee! Vor den Lokalen wird es interessant.

★ Die Die Zigarette vor dem Büro, vor der Bank, vor den Lokalen: In Londons City gehört’s zum Straßenbild in der City. Nun auch in Tschechien.vor dem Büro, vor der Bank, vor den Lokalen: In Londons City gehört’s zum Straßenbild in der City. Nun auch in Tschechien. / Bild: (c) REUTERS (HANNAH MCKAY) 

Ich habe das Rauchen im Sommer 1997 eingestellt und seitdem (sieht man von einem Sechs-Zigaretten-Rückfall im Dezember 2006 ab) keine Zigarette inhaliert. Die Einnahme meiner Lieblingsdroge habe ich nur aus einem einzigen Grund beendet: Angst vor vorzeitigem Tod. Doch in meinen Träumen rauche ich weiterhin wie ein Irrer, manchmal ertappe ich mich mit einer Zigarette und rauche sie verschämt fertig, da sie nun schon angezündet ist. Zwanzig Jahre nach dem Aufhören beschäftigt mich das Rauchen permanent, daher verfolge ich alle Gesetzesänderungen mit Interesse. Mich freut, dass die Packungsgrafik nicht mehr so cool ist wie in den Neunzigern, heute regieren faulende Raucherbeine, dunkelbraune Zahnstümpfe und polierte Kindersärge. Diese widerlichen Covers halten mich gemeinsam mit den inzwischen ebenso widerlichen Preisen von weiteren Rückfällen fern.

Im letzten EU-Raucherparadies Tschechien tritt ab Mai ein Rauchverbot in Lokalen in Kraft. Nicht so Wiglwagl-Paragrafen wie im feigen Österreich, sondern ein striktes, komplettes Verbot, eines wie jenes in Spanien, Frankreich, den Beneluxländern oder Großbritannien. Dort überall funktionierte die Änderung auf Anhieb.
„Wundervoll!“, rufe ich. Ich stehe oft mit Rauchern vor dem Lokal. Sie sind tendenziell die tiefgründigeren Menschen, und man hat sie ja auch kürzer, weil sie früher sterben. Im Winter stärkt die Kälte mein Immunsystem, im Sommer findet das Fest eh draußen statt. Die von der Gesellschaft ausgesonderten Todgeweihten erhalten durch das Rauchverbot die Gelegenheit, Revolutionen zu planen, haben Sex, schließen Ehen. An den Tischen bleiben die verkniffenen Gesundheitsapostel­veganer zurück, die billclintonmäßig beim einzigen Joint ihres Lebens das Inhalieren vergessen haben. Nein, ich werde mir keine mehr anzünden. Außer natürlich, es würde publik, dass ein Asteroid in zwei Wochen die Erde zerschmettert. Oder wenn der Präsident mit dem orangen und der andere mit dem toten Gesicht beginnen, alles systematisch in die Luft zu sprengen. Sofort laufe ich in die Trafik.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    1 Kommentare
    masterchief
    18.03.2017 16:15
    0 0

    Amanshauser VS. Realität

    Geraucht wird heutzutage hauptsächlich in der Unterschicht, tiefgründig ist daran gar nichts.

    Und Gerüchten zu Folgen haben auch Nichtraucher Sex den die fast 7 Millionen österreichischen Nichtraucher werden ja wohl kaum auf dem Baum gewachsen sein ;-)

    Lesen Sie mehr

    • Arktis: Weißer Schmelz und Tundraboden

      Ein Stück der legendären Nordwestpassage: Die „Akademik Ioffe“ steuert durch die kanadische Arktis, vorbei an Eisbären, Ringelrobben – und Baffin Island.
    • Madeira: Zuflucht der Mächtigen

      Auf Madeira fanden einst die Prominenz und der Hochadel Europas einen Rückzugsort. Heute lockt die Insel Bergwanderer und Extremsportler.
    • Papua-Neuguinea: Auf Nachtschicht mit dem Krokodilmann

      Der drittgrößte Inselstaat der Erde ist voller tropischer Natur und exotischer Kulturen. Ein Besuch in der grünen Wildnis, kleines Abenteuer inklusive.