Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Amanshausers Album: Mallorca

13.04.2017 | 18:38 |   (Die Presse - Schaufenster)

Veranstalter wollen Nationen mischen. Schön – doch die Branche braucht nachhaltigere Utopien.

Revierverlust. Werden britische Touristen ihr Paradies in Magaluf (Mallorca) künftig mit den Deutschen teilen müssen? Und wird, umgekehrt, der Ballermann mit Fish & Chips unterwandert? / Bild: (C) Beigestellt 

Der Reiseveranstalter Thomas Cook will künftig in Touri-Destinationen wie Mallorca die Nationalitäten „mischen“. Laut einer Umfrage haben Europäer es nämlich satt, die Vollpensions-Buffets mit öden Landsleuten zu plündern. Vor allem sollen Deutsche und Briten, bisher hübsch getrennt (Erstere blockieren ab fünf Uhr früh die Liegestühle mit Handtüchern, Zweitere saufen lärmend bis drei Uhr nachts, so das Stereotyp), in gemeinsame Hotels gepackt werden, Brexit hin oder her. Zur Auflockerung will man Skandinavier daruntermischen („Puffernationen“).

Großartige Idee, die Nationalitätenhotels aufzulösen! Das kann aber nur ein erster Schritt sein. Meiner Ansicht nach sollte der Pauschaltourismus stufenweise rückabgewickelt werden. In der Regel fördert er den Rassismus gegenüber der Zielnation, schaufelt Geld ausschließlich in die Kassen großer Veranstalter und internationaler Hotelketten und ist in volksbildnerischer Hinsicht ein Reinfall: Die Betroffenen können sich die Jahreszahlen und Aristokratennamen, die ihnen auf den Touren serviert werden, ohnehin nie merken. Wer sich nur via Charterflug und im Schoß geführter Gruppen in ein fremdes Land wagt, unternimmt ja genau genommen keine Reise, sondern lässt sich eine leicht dosierte Spritze mit Aufschrift der jeweiligen Destination verpassen.

In meiner Utopie einer zukünftigen
Reisebranche, die sich nicht in erster Linie um Maximierung der Bettenbelegung kümmert, sondern das Erlebnis in den Mittelpunkt stellt, verlagert sich der Schwerpunkt auf Individualreisen. Nur in kleinen Gruppen – am besten aber ganz allein – kann man sich sinnvoll mit einer anderen Kultur konfrontieren. Privates Sofa-Surfing würde die Riesenhotels ersetzen, die man als Schulen oder Universitäten nachnutzen kann: Begegnung statt Isolation. Und die Vorherrschaft des Flugverkehrs könnte endlich gebrochen werden – ich will zum Beispiel für eine Triest-Reise nie mehr Wien-Rom-Triest fliegen! Ich persönlich werde meinen Teil beitragen: Ich plane, die nächste Pressereise, die einen solchen Wahnsinn anbietet, zu boy­kottieren.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Stadturlaub mit Kind: Anders, aber auch gut

    Ein klassischer Städtetrip mit Kindern klappt erstaunlich gut. Salzburg eignet sich wegen seiner Größe und der Angebote gut für einen ersten Versuch.
  • Südwestnorwegen: Gastgärten an Nordseefjorden

    Öl schwemmte Geld in die frühere Fisch- und Konservenstadt Stavanger. Rundherum flachere, seichtere Fjorde, erstarrtes vulkanisches Gebiet, Skihügel und Dünen. Aber ja doch, auf die Felskanzel muss man auch.
  • Amanshausers Album: Print lebt

    In Norwegen zahlt man selbst das Bahnhofsklo mit Kreditkarte, doch gibt es neue Geldscheine.