« zurück | 1 2 3 4  | weiter »
Meer. Noryangjin ist der Umschlagplatz für Fisch in den abenteuerlichsten Formen.  / Bild: (c) Anna Burghardt

Seoul: Gangnam-Style-Cuisine

Jenseits von Kimchi: Eine Tour de force zu Zimt-Schweinsbäuchen, scharfen Saugnäpfen und Reiskrustentee. Die Küche Seouls beurteilt demnächst auch der Guide Michelin.
Bild: www.valedosvinhedos.com.br

Wein aus dem Caipirinha-Land

Vale dos Vinhedos ist das erste brasilianische Weinanbaugebiet, das von der EU als zertifizierte Appellation anerkannt wird.
Die kulinarische Revolution in Kuba / Bild: Reuters

Die kulinarische Revolution in Kuba

Bis zur Öffnung Kubas gab es staatliche Restaurants mit fettigem Essen. Mittlerweile setzen immer mehr Gastronomen auf leichte Kost.
Weltenbummler. Weit gereister Tiroler, der zum Fischflüsterer wurde: Hans Neuner.  / Bild: (c) Beigestellt

Hans Neuner: Der König der Meere

Warum Hans Neuner der beste österreichische Koch abroad ist und wir von einem portugiesischen Österreicher-Wunder reden können.
Exotisch. Reis mit Thai-Basilikum, Bohnen und scharf angebratenem Huhn. / Bild: (c) Anggara Mahendra

Rendang und Barongko

Indonesische Küche ist die vielfältigste der Welt. Auf jeder der 8000 bewohnten Inseln kocht man ein bisschen anders. Ein Food-Festival auf Bali will dies vor Augen führen.
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)

Flugzeugessen: Die abgehobene Küche

Das Flugzeugessen wird immer trister? Dann sitzen Sie in der falschen Klasse.
Südindien ist das Ursprungsland der Gurke. Und das Land der Gewürze. / Bild: (c) Michael Langoth

Südindien: Paradies für Vegetarier

Schwelgen in Südindien: mit Amchur, Parotta, Masoor, Denli. Was das ist, zeigt nun ein prachtvoller Bildband.
Bild: (c) imago/Westend61 (imago stock&people)

Land der Esser

Schweinstattoos, Raritätenwildwuchs, "Michelin"-Sterne-Flut und das vielleicht beste Brot der Welt: Nach Flandern reist man, um zu essen.
Bild: (c) Anna Burghardt

Georgien kulinarisch: Unaussprechlich gut

Noch gelten sie als Geheimtipp: die Natural Wines Georgiens. Außerdem dort zu finden: üppige Tafeln und Zungenbrecher-Namen.
Bild: (c) Anna Burghardt

International gefragt: Georgien kulinarisch

galerieMit den amphorengelagerten, unverfälschten georgischen Natural Wines sollt man 2015 tunlichst Bekanntschaft machen.
Bild: (c) Gerd Kressl

Barcelona: Prickelnde Stadt

Cava und Barcelona – das ist trotz des dortigen Wermuttrends noch immer die stärkste Liaison. Ein Streifzug durch versteckte kulinarische Fleckchen.
« zurück | 1 2 3 4  | weiter »