Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die wahren Abenteuer sind nicht im Kopf, sondern im Larchwald

06.09.2017 | 16:01 |   (Die Presse)

Mieminger Plateau. Hier lässt es sich fabelhaft biken, reiten oder die Wälder erkunden – dank vieler Sonnenstunden lange in den Herbst hinein.

Themenbild: Spielen im Heu / Bild: Imago 

Wem die klassischen Kinderhotels zu aktionistisch sind, der ist im Landhotel Stern genau richtig: Hier wird auf aufdringliches Animationsprogramm, Essen am Boden und Kinderdisco verzichtet. Stattdessen finden Eltern und Kinder entspannt Erholung: mit viel Natur, gutem Essen und dem allerbesten Gastgeber.
Hotelier Rene Föger hat selbst zwei kleine Kinder und weiß daher, was Familien benötigen. Etwa: ein tolles Spielzimmer, in dem die Kleinen toben können, während die Eltern noch beim Abendessen sitzen. Einen Spielplatz vor dem Haus. Einen Abenteuerspielplatz im Wald, 15 Gehminuten vom Hotel entfernt. Kleine Hütten zum Heuschlafen. Einen Opa Toni, der mit den Kids Ziegen füttert und den Pferdestall ausmistet. Mountainbikes in jeder Größe (plus Kindersitze und -anhänger), mit denen sich die Umgebung erkunden lässt.

Wobei wir schon beim größten Vorzug des Hotels wären: der wunderschönen Lage im 1300-Einwohner-Dorf Obsteig, mitten auf dem Mieminger Plateau. Hier so sagt man, hält der Frühling früher und der Herbst später Einzug als anderswo in Tirol. Denn das Hochplateau liegt auf 1000 Metern Seehöhe, die Berge sind immer im Blick, aber weit genug entfernt, um Schatten zu werfen. Die Einheimischen zählen rund 2000 Sonnenstunden im Jahr, einen Wert, den sonst etwa Lagen in Kärnten erreichen. Eine weitere Besonderheit des Plateaus sind die Larchwiesen, seit 1981 unter Landschaftsschutz gestellt. Die buckligen Waldwiesen mit ihren Wurzelstöcken werden noch heute weitgehend von Hand gemäht, regelmäßig ausgeputzt und sorgsam ausgeholzt. Im Oktober, wenn die Larchwälder „brennen“, gibt das ein besonderes Farbenspiel.

Die anmutige Landschaft lädt die Kids zum unbeschwerten Toben und Erkunden ein, zum Versteckenspielen, Verschlägebauen oder Blumenpflücken. Als Familienunternehmungen bieten sich Ponyreiten (mit Mama oder Papa als Ponyführer) oder Fahrradausflüge an. Die Bike-Tour zur Moosalm führt sanft bergauf und bergab und ist für Kinder ab sechs Jahren zu schaffen. Zur Belohnung gibt's dort herrlichen Topfenstrudel! Womit wir beim Essen wären, das auch im Stern einen besonderen Stellenwert hat. Brennnesselsuppe, Schlutzkrapfen, Tiroler Gröstl oder Kaiserschmarrn sind nicht nur köstlich, sondern auch besonders klimaschonend. Denn die Zutaten kommen zu 100 Prozent aus der Region. Wer das „eardige“ Menü zum Abendessen wählt, kann also mit besonders gutem Gewissen genießen . . . (tom)

Info: hotelstern.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 2.9.2017)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Ruanda: Das reiche Erbe von Karisoke

    Vor fünfzig Jahren begann Dian Fossey ihre bahnbrechende Forschung über die Berggorillas und bezahlte dafür mit ihrem Leben. Heute sind ihre einstigen Schützlinge Botschafter der bedrohten Natur in Ruanda und Uganda.
  • In den Lagunen von Comacchio

    Im Parco del Delta del Po eröffnet sich für den Italien-Reisenden vielleicht unvermutet ein reiches Naturreservat. Neben 400 Vogelarten ist es dort vor allem ein Fisch, der die Hauptrolle spielt – der Aal.
  • Die Everglades stromabwärts an der Donau

    Vor der Haustür. Die Lobau ist eines der letzten intakten Augebiete Europas. Wasserbegeisterte erkunden die Altarme der Donau mit einmaligem Süßwasser vor der Maske.