Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Biathlon für Einsteiger: Schießen oder nicht?

28.12.2017 | 14:22 |  Von Anja Wagner (Die Presse)

Es ist zwar Urlaub, aber Entscheidungen wollen trotzdem getroffen werden. Zum Langlaufen geht es in ein Tiroler Schneeloch, nach Hochfilzen in der Region Pillerseetal. Aber dabei bleibt es sportlich nicht.

Einweisung in den Umgang mit dem Biathlongewehr / Bild: Sportalpen 

Wer die Wahl hat, hat die Qual, und die erste Entscheidung eines Urlaubstags in Hochfilzen ist: Wann stehe ich auf? Denn wer im Fairhotel im Dorfzentrum beim köstlichen Frühstück sitzt, könnte fast ein schlechtes Gewissen bekommen: Während man sich die letzten Krümel aus dem Gesicht putzt, ziehen nur wenige Meter entfernt die ersten Langläufer ihre Runden.

Entscheidung eins: Nichts wie raus!

Entscheidung zwei: klassisch oder Skating? Bei dieser Grundsatzfrage hilft Markus Förmer, Sportwissenschaftler, staatlich geprüfter Langlauftrainer und Leiter des Gesundheits- und Trainingszentrums „Nordic Academy“ – direkt neben dem Hotel. Ausleihen, ausprobieren: Es gibt Langlaufausrüstung, auch für „off track“ im Gelände, Schneeschuhe und Skitouren, wenn gewünscht mit Tourguide – eben alles, was man in Hochfilzen an Wintersport betreiben kann. Förmer und sein Team beraten auch bei der Loipenwahl.

Entscheidung drei: blau, mittel oder schwarz, also leicht, mittel oder schwer? Das Loipennetz auf dem schneesicheren Hochplateau des Tiroler Pillerseetals ist groß. Die nordischen Sportler haben hier schon lang ihr Revier, das mit einem breiten Loipenspektrum von flach bis WM-Niveau punktet.

Entscheidung vier: stehend oder liegend? Beim Gästebiathlon kann man den Spuren der Weltklassebiathleten folgen und bei der Nordic Academy selbst zum Luftgewehr greifen – ein Riesenspaß, jeweils dienstags und donnerstags.

Warten macht Wackeln

Entscheidung fünf: schießen oder nicht? „Nicht zu lang mit dem Schuss warten“, rät Förmer. Denn fällt erst einmal der Puls ab, sinkt auch die Körperspannung, und das behindert das Zielen. Schnaufen und treffen: Wer das probiert hat, bei dem wächst die Bewunderung für die Sportler immens. Man hält das Gewehr, schießt und hofft, dass es passt. Wartet man zu lang, wackelt es nur noch mehr. Vorkenntnisse braucht es nicht. Zum Schnupperprogramm gehören eine Einführung in den Langlauf- und Biathlonsport, „Zielwasser“ für die Teilnehmer und die Prämierung der besten Schützen. Der Ehrgeiz ist damit schnell geweckt.

Die Kombi von Ausdauer auf der Strecke und dem Fokussiertsein beim Schießen fasziniert nicht nur Einstiegsbiathleten, sondern auch Förmer: „Die mentale Komponente ist nicht zu unterschätzen, hier verbinden sich physiologische mit psychischen Aspekten.“ Genau das bringt er ins Training ein. Beim „Mental Move“ auf der Loipe baut er Achtsamkeits- und Atemübungen oder Affirmationen ein. Körper, Geist und Seele könne man nicht trennen.

Entscheidung sechs: erst Sauna, dann essen? Das Fairhotel von Familie Eder bietet Frühstück und Wellness, aber keine Gastronomie im Haus. Macht nichts, denn es gibt genug drum herum, etwa gegenüber das gemütliche, moderne Chily. Außerdem verpasst man bei Gastgeberin Inge Mayrl niemals ein Skirennen im TV. Das Fairhotel ist Tirols erstes Passivhotel. Eine gelungene Mischung aus Design, Komfort und familiärem Budgetkonzept, 365 Tage geöffnet. „Unsere Zielgruppe ist der bewegungsorientierte und umweltfreundliche Gast“, erklärt Hans Eder. Die Lage im Dorfzentrum am Einstieg ins Loipennetz ist perfekt: Kaum aus der Loipe steht man zwei Minuten später unter der Dusche – oder sitzt in der Sauna bzw. Infrarotkabine oder entspannt im Zirbenruheraum. „Einen Fitnessraum im Hotel gibt's nicht: Der ist bei uns draußen!“

Zeit für die letzte Entscheidung: Wann geht's wieder nach Hochfilzen? Zum Volksbiathlon am 11./12. März. Dann zeigt sich, wer Körper und Geist trainiert hat. Oder noch Unterstützung braucht: Die Nordic Academy bietet mehrtägige Vorbereitungscamps.

Klassisch oder Skating?

Info: schneereichste Region Tirols, besteht aus fünf Orten: Hochfilzen, Fieberbrunn, St. Jakob in Haus, St. Ulrich/Pillersee, Waidring. www.pillerseetal.at

Nordic Sports: Gesundheits- und Trainingszentrum, Ausbildung (u. a. mit Videoanalyse, Schießtraining, Trainingsplanerstellung), Verleih, Shop, Technikservice. www.nordicacademy.at

Event: www.volksbiathlon.com

Loipen: mehr als 100 km klassisch und Skating, täglich präpariert, alle Niveaus.

Hotel: www.fairhotel-hochfilzen.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.12.2017)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Diese Rätsel sind es, die an Bolivien faszinieren

      Die Ruinenstätte Tiahuanaco in der Nähe des Titicacasees wirft unbeantwortete Fragen auf. Menschen aus der ganzen Welt kommen auf den Altiplano, um widersprüchlichen Theorien nachzuhängen.
    • Korsika: Der Hang zum Eigenständigen

      1000 Kilometer Küste, uralte Bergdörfer, verwunschene Gärten: Vor allem in der ­­Vor- und Nachsaison macht Korsika Naturfreunden und Genießern Freude.
    • Tunis: Stadterlebnis Baudenkmal

      Mit zwei Stunden Flugzeit liegt Tunis eigentlich vor der Haustür. Reizvoll ist der Kontrast von orientalischem Weltkulturerbe, Art Deco und Modernismus.