Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Dorit Margreiter: Neue Räume“

27.05.2016 | 14:57 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Bewegte Bilder sind die Hauptakteure der One-Woman-Show von Dorit Margreiter in den Räumen der Wiener Charim- Galerie.

Bild: (c) Dorit Margreiter, 2016 (courtesy Charim Galerie) 

Architektur und Räume spielen in Dorit Margreiters Arbeiten eine zentrale Rolle. Sie geben einerseits das Setting für ihre Fotografien, Videos und Filme ab; andererseits macht Magreiter auch immer wieder Räume selbst zum Ausgangspunkt ihrer Installationen. Neben einer darübergelegten Bild- und Erzählebene steckt dahinter auch das Interesse, die jeweiligen Räume auf die ihnen eingeschriebenen Geschichten und ihre Geschichte zu hinterfragen. Lebhaft in Erinnerung ist noch ihre Installation für die Venedig-Biennale 2009, bei der sie einen Flügel des geschichtsträchtigen Pavillons in ein Kino verwandelte. Bewegte Bilder sind auch die Hauptakteure ihrer One-Woman-Show in den „neuen“ – sprich neu renovierten – Räumen der Wiener Charim- Galerie. „Hauptraum“ ist diesmal das amerikanische Monument Valley in fotografischen und filmischen Bildern, die einen John-Ford-Western zitieren. Raum, Bild und Bewegung bringt Margreiter schließlich in einem raumgreifenden Mobile, dessen tanzende Buchstabenelemente sich zusammengesetzt als „Cinema“ lesen lassen, zu maximaler poetischer Verdichtung.

Charim-Galerie: „Dorit Margreiter: Neue Räume“ (Dorotheergasse 12, 1010 Wien; 1. 6. bis 31. 7.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.