Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Art Bodensee

30.06.2016 | 11:37 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Malerei ist das Liebkind des Kunstmarkts. Sie erneuert sich permanent, indem sie sich immer wieder infrage stellt.

Bild: (c) Galerie Bechter Kastowsky, Wien 

Dass etwa die reduzierten Bilder von Yorgos Stamkopoulo – aktuell in der Galerie Nathalie Halgand – die Anmutung von Minimalismen haben, ist in Wirklichkeit Ergebnis eines Spiels mit Zufall und Zerstörung. Ein langwieriger Prozess, bei dem die Malerei in vielen Lagen schichtweise aufgebracht wird, ist nur Vorbereitung für den letzten Schritt: die Abnahme des Materials ganz im Sinn der historischen Décollage etwa eines Raymond Hains oder Mimmo Rotella, solange, bis der Bildgrund bis auf seine Spuren frei gelegt ist (1060 Wien, Stiegengasse 2/3, 30. 6.–30. 7.). Wer mehr Malerei sehen will, sollte die sommerliche Art Bodensee besuchen. 60 internationale und heimische Aussteller leuchten die Bandbreite des künstlerischen Diskurses der Gegenwart aus (Bild: Karen Holländer). Eine Sonderschau stellt die Hohenemser Sammlung Otten vor, die zeitgenössische gegenstandslose Malerei von Chillida, Federle, Scully und anderen in Dialog mit Textilien aus verschiedenen Kulturkreisen setzt.

16. Art Bodensee (Messe Dornbirn, 6850 Dornbirn, Messeplatz 1: 8.–10. Juli).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.