Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Curated by

02.09.2016 | 09:02 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Zum Saisonauftakt gibt sich die Wiener Galerieszene (fast) geschlossen.

Bild: (c) Beigestellt 

Unter dem Label Curated by hat man sich nunmehr zum achten Mal seit 2009 zusammengetan, um die Stadt für fünf Wochen in einen Hotspot der Gegenwartskunst zu verwandeln. 19 Galerien im Dreieck zwischen dem ersten, vierten und siebten Bezirk, von Charim bis Untitled, Crone bis Thoman (Bild: Mathias Kessler) lassen dafür in ihren Räumen internationale Kuratoren programmieren, auf dass diese „ihre“ und externe Künstler in neue Zusammenhänge bringen. Das Thema gibt diesmal der deutsche Pop-, Kunst- und Kulturtheoretiker Diedrich Diedrichsen vor. Sein titelgebender Impulsaufsatz „Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht“ rückt aktuelle Formen der Diaspora in den Fokus. Eröffnet wird am 8. 9.; ein halbtägiges Symposium findet tags darauf in der Secession statt, am 24. 9. folgt eine Podiumsdiskussion auf der Kunstmesse Viennacontemporary. Dazu gibt es für Besucher ein kostenloses Tourenprogramm während der gesamten Dauer der Ausstellung.

Curated by (9. 9. –15. 10. in 19 Wiener Galerien)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.