Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Saisonauftakt

09.09.2016 | 11:42 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Den Kunstevents unmittelbar nach der Sommerpause gilt naturgemäß besonderes Augenmerk.

Bild: (c) Lawrence Weiner 

Das um so mehr, seit Wiens relevanteste Messe für zeitgenössische Kunst, die Viennacontemporary, die Aufmerksamkeit der internationalen Szene zum Saisonauftakt auf Wien lenkt. Auch wenn die Kunstmesse erst in zwei Wochen über die Bühne geht – ihr Slogan „Art must September“ versprüht hinreichend einschwörende Kraft (1030 Wien, Marx-Halle; 22.–25. 9.). Angelaufen ist in der Stadt bereits das Galerienfestival Curated by, für das ­19 Galerien schon zum achten Mal mit internationalen Kuratoren zusammenarbeiten.

Darüber hinaus gibt es aber auch spannende Einzelinitiativen. Die Galerie Hubert Winter etwa zeigt unter dem Titel „ Made done with a pinch of Salt“ drei neue auratische Textskulpturen von Lawrence Weiner (Bild). Dessen eindringlicher Schriftzug „Smashed into Pieces“ auf dem Flakturm im Esterházypark ist als Dauerleihgabe zum nachgerade festen Bestandteil des öffentlichen Wiener Raums geworde („Lawrence Weiner“, 1070 Wien, Breite Gasse 17; 9. 9.–15. 10).

Und neueste Malerei von Katharina Prantl ist bei Amart zu sehen – einer jungen Galerie, die sich unter der Ägide Benedikt Mairwögers der Farbfeldmalerei verschrieben hat (1040; Schäffergasse 20; 15. 9.–29. 10.).

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.