Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Messekarussell

16.09.2016 | 10:54 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Mit der Viennacontemporary und der Parallel Vienna mischen im letzten Septemberdrittel gleich zwei zeitgenössische Wiener Messen auf dem Kunstmarkt mit.

Bild: (c) Beigestellt 

Erste im herbstlichen Messekarussell zu sein und zum Saisonauftakt von sich reden zu machen: Das Ziel hat die Viennacontemporary mit der Übersiedlung in die spektakuläre denkmalgeschützte Marx-Halle verwirklicht. Neben den 115 Galeriekojen sollte man sich unbedingt auch Zeit für das Rahmenprogramm nehmen, zu dessen Highlights „Fokus Ex-Yugoslavia & Albania“, ein Skandinavien-Schwerpunkt, ein umfangreicher Videoblock sowie Sammlergespräche zählen (1030, Karl-Farkas-Gasse 16; 22.–25. 9.). Informeller, alternativer, doch nicht weniger professionell gibt sich derweil die stark auf die heimische Künstlerszene ausgerichtete Satellitenmesse Parallel Vienna. Präsentiert werden 400 Künstlerpositionen, dazu gibt es kuratierte Ausstellungen mit internationaler Kunst (Bild: Ana Bănică) und Fotografie sowie Performances, unter anderem von der Künstler-Boygroup Gelitin am Vernissagenabend.

Alte Post. Parallel Vienna (1010 Wien, Dominikanerbastei 11; 21.–25. 9.; Eröffnung: 20. 9.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.