Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Messekarussell

16.09.2016 | 10:54 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Mit der Viennacontemporary und der Parallel Vienna mischen im letzten Septemberdrittel gleich zwei zeitgenössische Wiener Messen auf dem Kunstmarkt mit.

Bild: (c) Beigestellt 

Erste im herbstlichen Messekarussell zu sein und zum Saisonauftakt von sich reden zu machen: Das Ziel hat die Viennacontemporary mit der Übersiedlung in die spektakuläre denkmalgeschützte Marx-Halle verwirklicht. Neben den 115 Galeriekojen sollte man sich unbedingt auch Zeit für das Rahmenprogramm nehmen, zu dessen Highlights „Fokus Ex-Yugoslavia & Albania“, ein Skandinavien-Schwerpunkt, ein umfangreicher Videoblock sowie Sammlergespräche zählen (1030, Karl-Farkas-Gasse 16; 22.–25. 9.). Informeller, alternativer, doch nicht weniger professionell gibt sich derweil die stark auf die heimische Künstlerszene ausgerichtete Satellitenmesse Parallel Vienna. Präsentiert werden 400 Künstlerpositionen, dazu gibt es kuratierte Ausstellungen mit internationaler Kunst (Bild: Ana Bănică) und Fotografie sowie Performances, unter anderem von der Künstler-Boygroup Gelitin am Vernissagenabend.

Alte Post. Parallel Vienna (1010 Wien, Dominikanerbastei 11; 21.–25. 9.; Eröffnung: 20. 9.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr