Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

CreativeClass Vienna Design Week: Johanna Dehio & Valentina Karga

28.09.2016 | 12:12 |   (Die Presse - Schaufenster)

In der Woche vor der Vienna Design Week stellt das "Schaufenster" täglich teilnehmende Designer vor. Diesmal: die Macherinnen der "Feuerküche", Johanna Dehio und Valentina Karga, im Interview.

Valentina Karga und Johanna Dehio laden ein in die "Feuerküche". / Bild: Johanna Dehio 

"Schaufenster": Welches Projekt stellen Sie diesmal auf der Vienna Design Week vor?

Johanna Dehio: Wir werden dieses Jahr mit der „Feuerküche“ den gesamten Prozess vom Rohmaterial Ton bis zum festlichen Mahl mit dem entstandenen Geschirr in allen dazugehörenden Schritten durchlaufen und gemeinsam mit Besuchern und Teilnehmern Feueröfen, Kochtöpfe und Geschirr herstellen und im Holzfeuer brennen. Der Hintergrundgedanke ist ein einfacher Austausch und ein gegenseitiges voneinander Lernen - über Rezepte und Kochgewohnheiten unterschiedlicher Kulturen.

Was reizt Sie an einem Format wie diesem?

Ich finde es toll, Projekte mitten in der Stadt und auf der Strasse, zugänglich für Nachbarn und Besucher - und in Kooperation mit einer sozialen Caritas-Projekt, dem "Kompa" der Caritas für Integration und Flüchtlinge - durchzuführen. Von den Begegnungen, dem Austausch und der Interaktion lernen wir jedes Mal viel und werden immer wieder von der Situation überrascht, die zum Teil anders kommt als geplant. Ich persönlich brauche das als Austausch, als Überprüfung und Feedback zu meiner eigenen Arbeit und kann viel daraus ziehen.

Gibt es einen speziellen Wien-Bezug bei dem Projekt?

Generell hätte das Projekt im Moment überall dort eine Relevanz, wo verschiedene Kulturen aufeinander treffen. Nach Wien komme ich seit vielen Jahren immer wieder und erlebe, dass soziale Projekte mit offenen Armen empfangen werden und ich auf der Suche nach Kooperationspartnern offene Türen einrenne. Wien ist ein ganz besonderes Pflaster; ein Stück recht heile und gesunde Welt mit einem ganz besonderen und eigenartigen Charakter und Charme. Für mich persönlich ist die Stadt zu ein Magneten geworden, zu dem ich gerne immer wieder zurückkomme.

Sie haben bereits einmal bei der Vienna Design Week teilgenommen. Welches Projekt war das?

2013 haben wir ein Projekt mit einem ähnlichen Thema durchgeführt: die "Construisine", eine öffentliche Küche und Möbelwerkstatt auf dem St.-Elisabeth-Platz. Das Projekt ist so gut gelaufen und hat so tolle Erfahrungen mitgebracht, dass ich dieses Jahr beschlossen habe, einen Nachfolger vorzuschlagen. Ich hoffe, dass das Projekt dieses Jahr wieder so gut funktioniert und aufgenommen wird wie im letzten Mal. Die Vienna Design Week ist vielfältig und offen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.