Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Projekt "FS1-Testbild"

28.09.2016 | 16:42 |  Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Mit dem Projekt "FS1-Testbild" schleust die junge Austria Auction Company (AAC) ein neues Format ins Auktionswesen ein.

Bild: Nina Rike Springer/Uwe Walter 

Den Titel gibt eine frühe Serie Fritz Simaks: vom Schirm abfotografierte Standbilder aus der Frühzeit des Mediums Fernsehen. Damit erhält nicht nur der fotografische Part der zweitägigen Herbstauktion ein Motto. "FS1-Testbild" überschreibt zugleich auch eine eigenständige Ausstellung mit rund 90 Werken vornehmlich österreichischer Fotografie, von Schwarzkogler, Frieberger, Horowitz bis Aba, Zivic, Springer (Bild). Kuratorin Elisabeth M. Gottfried lenkt damit den Blick auf ein Segment, das am Kunstmarkt immer noch ein Nischendasein führt. Zugleich gibt die Ausstellung Einblick in die Dynamik der österreichischen Fotoszene seit den 1960ern. Am 4. 10. gelangen sämtliche Arbeiten bei niedrig angesetzten Rufpreisen zur Versteigerung. Im Anschluss folgt dann die 2-tägige Kunstauktion "Art Modern 2". Neben großen Namen von Christo und Lassnig bis Rehberger, Graf, Rockenschaub werden auch zahlreiche Werke junger Künstler zu guten Einsteigerpreisen angeboten.

AAC: "FS1-Testbild" (1010 Wien, Singerstraße 16; bis 21.10.2016).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.